Reefer 350 oder 425XL

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Reefer 350 oder 425XL

      Hallo zusammen
      Achtung Newby, und keine Ahnung aber sehr interessiert.

      Gern würden wir mit einem MW Aquarium beginnen.
      Wir, das sind meine Frau und unsere Tochter (13). Allerdings haben wir noch gaaaanz viele Fragen. Diese möchte ich aber gern nach und nach stellen und nicht alle auf einmal und keiner weiss mehr auf was er antwortet. :)

      Es wird wohl ein Reefer, anfangs hatte ich zum kennenlernen und "üben" ein 170er vorgeschlagen aber Frau meint, "nö, wird bestimmt irgendwann zu klein und dann muss ein neues her." Also gut, in einem Laden und geschaut. 250 und 350 standen schön nebeneinander. Meine Frau meinte gleich "das da". Ich: "Ähm, gleich 350, ok". Also das OK mit ein paar Fragezeichen dahinter :D
      Nun habe ich mich informiert und das Internet zu diesem Thema leer gelesen, sorry.

      Nun meine eigentliche Frage: Grösser geht immer, Platz wäre auch da. 425XL ist tiefer, also breiter als das 350 und ein grösseres Technikbecken hat es auch.
      Welches würdet ihr empfehlen, bringen die paar cm Tiefe einen optisch besseren Eindruck? Brauchen wir ein grösseres TechnikBecken (evtl. mal VliesFilter)
      Ist es, ausser im Anschaffungspreis, viel teuerer als das 350er?

      Würden uns über ein paar Ansichten und Begründungen freuen.
      Danke, Tom
    • Hallo dahe 8162
      Es soll ein schönes gemischtes sein. Klar kann ich nicht alles an Fisch reinsetzten. Aber es gibt auch viele schöne Fische für Grössen bis 350 - oder 425.
      Korallen kenne ich mich wirklich nicht aus. Sollen sich schön im Wasser bewegen und auch welche die optisch etwas hermachen (wahrscheinlich völlig unqualifiziert der Satz)
      Zeitfaktor, nun jeden Tag ein paar Minuten, dass auch mal grössere arbeiten notwendig sind (wasserwechsel, wassertest,... ist ok) ist klar.
      Budget, naja. Das es nicht günstig wird ist klar. Andere Hobbys gibt es auch noch. Aber ich sag mal 5k bis es steht. Ohne Korallen und Fisch. Ca. 50/ Monat laufende Kosten? Realistisch?
      Gruss Tom
    • Hallo Tom,

      Mit 5k kann man schon starten. Letztendlich werden es dann 10k mit Korallen, Lebendgestein und Fischen.
      Unter der Woche wird der Zeitaufwand zwischen 5min und 1h liegen. Am Wochenende mit Zubehöreinkauf und den Unterhaltsarbeiten ca. 6h. Bewegliche und bunte Korallen = LPS Korallen. Etwas weniger bunt aber auch schön = Weich & Lederkorallen. Welcher Händler ist in eurer Nähe?
    • dahe8162 wrote:

      Hallo Tom,

      Mit 5k kann man schon starten. Letztendlich werden es dann 10k mit Korallen, Lebendgestein und Fischen.
      Unter der Woche wird der Zeitaufwand zwischen 5min und 1h liegen. Am Wochenende mit Zubehöreinkauf und den Unterhaltsarbeiten ca. 6h. Bewegliche und bunte Korallen = LPS Korallen. Etwas weniger bunt aber auch schön = Weich & Lederkorallen. Welcher Händler ist in eurer Nähe?
      Das es dann sicher nochmal das gleiche kosten wird kann ich mir schon denken.... aber erstmal langsam anfangen und lernen. Möchte ja auch nicht, nur weil ich zb mit dem Licht nicht klar komme eine teure SPS (was heisst das eigentlich) in den Wind schiessen. Wäre schade ums Tier wenn es wegen meiner Unwissenheit nicht schaffen sollte. Oder LPS (was heisst das) :)
      Na, 6 h Wochenende ist schon eine Hausnummer....
      Aquasystems in Hinwil wäre im Moment mein Favorit. Coraldreams wäre auch noch eine Alternative, allerdings 45`Fahrtzeit

      connectify wrote:

      Hallo Tom,
      Wenn du ein Becken fahren möchtest auf billigster Technik,
      Dann kann ich dir zeigen wie das mit einem grossbecken und 20 Fr. Abschäumer funktioniert trotz vielen fischen etc.

      Gruess Ruedi

      photos.app.goo.gl/ouhFDaBYaVyjaQXd7
      Billig muss es nicht sein, es sollte Anfänger tauglich sein. Also auch Fehler verzeihen im handling, Technik und Besatz.
      Dein Becken sieht schön aus. Für meinen Geschmack etwas zu voll. Möchte lieber gern etwas mehr Freiwasser haben, etwas luftiger (im Wasser .... :))
    • Meine Becken laufen 1:1 gleich stabil und verzeihen sogar mehr Fehler wie sehr teure Becken und Technik.
      Wollte nur darauf hinweisen, es kommt auf den der hinter dem Becken steht an...
      Von daher ist es gut jemanden in der Nähe zu haben der einem auch erklären kann warum teuer nicht besser ist.
      Und ja, meine Becken sind randvoll...
      Gruss Rudolf
    • connectify wrote:


      ...
      Wollte nur darauf hinweisen, es kommt auf den der hinter dem Becken steht an...
      Von daher ist es gut jemanden in der Nähe zu haben der einem auch erklären kann warum teuer nicht besser ist.
      ...
      Das unterschreibe ich dir sofort .... nicht die Technik ist das entscheidene.... ich fotografiere zB sehr gern und auch da ist es so, dass Technik vielleicht 20 % ausmachen. Die Bilder entstehen 20 hinter dem Auslöser.
      Und jemanden zu kennen der einem was zeigen kann ist immer gut. Danke dir Rudolf
    • Ich habe vor 4 Monaten ein Reefer 350 Deluxe gestartet und habe mit der Beratung bei Coraldreams sehr gute Erfahrungen gemacht. Die Triton Methode hat sich tatsächlich als sehr Zeitsparend erwiesen und ich kann sie einem Anfänger uneingeschränkt empfehlen. Habe nicht gerechnet aber 10k kostet es mindestens. Mehr Geld = weniger Arbeit und leiser. Allerdings wenn ich Platz und Geld hätte würde ich einfach das allergrösste Aquarium kaufen :)
      :A)
    • dahe8162 wrote:

      Am besten du triffst dich mit einem Aquarianer aus dem forum. Der kann dir die Fragen ausführlicher beantworten. A.L. Ist glaub in deiner Nähe. Er hat viel Erfahrung.
      Vielleicht meldet er sich grad selbst.
      Ups danke für die Lorbeeren...

      Hi Tom

      Mehrere Aquarien live anzuschauen und zu besprechen ist sicher richtig. Und dies möglichst bevor auch nur die 1. Komponente bestellt ist. Sonst wird's schnell ein Fass ohne Boden. Ich sitze in 8635 Dürnten, kannst gerne mal vorbeikommen, näheres bitte per PN.

      Gruess
      Andi
    • Hallo zusammen. Danke für eure Antworten.
      Bin noch nicht lange hier im Forum, aber es scheint wirklich, ich sag mal was familiäres zu sein. Jeder kennt jeden, keine bösen Worte in den Beiträgen die ich bisher gelesen habe. Gefällt
      Ich glaube auch dass ich mir mal was ansehen sollte. Ist halt was anderes als wenn man im Geschäft beraten wird.
      Weiss ja selber noch nicht was ich/wir will/wollen. Und was es wirklich an Arbeit täglich, wöchentlich kostet.
      Danke Andi für das Angebot. Da wir ziemlich in der gleichen Gegend wohnen ... werde mich dann mal melden
      Danke euch...
      Kann mir noch einer die Eingangsfrage beantworten?
      Schönen Abend noch
      Gruss Tom
    • Deine Frage zu beantworten ist nicht schwierig.
      Jeder Zentimeter tiefe ist hilfreich, somit würde ich das 425xl bevorzugen.
      Ob das optisch wirklich viel ausmacht, wage ich zu bezweifeln.
      Aber für den Aufbau hast du entsprechend mehr Platz und etwas mehr Schwimmraum.

      Bei den Technikbecken sehe ich keine riesigen Unterschiede, wobei da auch gilt, mehr Platz
      kann nicht schaden.
    • Hallo Tom

      Ich fange auch gerade mit dem Hobby an (Becken kommt nächste Woche) und kann dich da bezüglich den vielen Fragen sehr gut verstehen.



      Zum Zeitaufwand kann ich noch etwas hinzufügen:
      Mein Schwager hat seit ein bis zwei Jahren ein Becken (übernommen von jemandem aus Deutschland). Täglich benötigt er etwa 5 Minuten für die Reinigung der Scheiben und die Fütterung der Fische. Wasserwechsel macht er einmal alle 3 bis 4 Wochen und dauert bei ihm 30 Minuten. Am Wochenende hat er Arbeiten von bis zu einer Stunde (inkl. Wasserwechsel).
      Ich denke je nachdem was man will und was man macht kann man mehr oder weniger Zeit verbringen. Da du gerne Fotografierst, kennst du das sicherlich schon ;)


      Ich wünsche dir viel Spass mit dem Hobby :thumbsup:

      Gruss

      Kerim
      Gruss
      Kerim
    • dahe8162 wrote:

      Deine Frage zu beantworten ist nicht schwierig.
      Jeder Zentimeter tiefe ist hilfreich, somit würde ich das 425xl bevorzugen.
      Bingo, big ist nicht nur beautiful sondern auch tiergerechter (die Fische werden für kleine Aquarien eh meist zu gross) und gibt nicht viel mehr Arbeit. Scheibenreinigen, Abschäumer reinigen, Wassertests, Wasserwechsel, Pumpen entkalken, das wird nur unwesentlich von der Beckengrösse beeinflusst. Natürlich bezogen auf den Stundenaufwand.

      Und z.B. Doktorfische oder andere Vielschwimmer haben auch in einem Reefer 425XL nichts verloren, sind schliesslich auch noch nicht einmal 300 Liter (netto). Kleinere Becken sind meiner Ansicht nach sogar anspruchsvoller in der Pflege und verzeihen weniger Fehler allein wegen der geringeren Wassermenge.

      Kostenseitig ist' grösser natürlich wirksam, in der Anschaffung wie im Unterhalt. Wenn's nicht gerade ein Knatterbuntes High-End SPS Becken sein muss, kommt man oft auch recht einfach und deutlich günstiger ans Ziel.

      Hoffentlich nimmt mir das nun keiner übel, aber ein Meerwasserbecken zu betreiben bedarf schon einiges an Spinner-Potential. Dann kann es, wenn ein ausreichend angeknacktes Opfer gefunden ist, leicht zur Sucht ausarten. Ich will hier nicht schwarzmalen, ich liebe dieses Hobby. Aber irgendeine Stimme in mir sagt mir, dass ich schon einen zünftigen Knall habe. :thumbsup:
      • Meerwasser ist teuer: JA, und wie!
      • Meerwasser ist zeitaufwendig: Extrem!
      • Meerwasser ist Öko und Tier-verträglich: Nein Strom- und Tierverbrauch sind heftig. Jeder erleidet Verluste, besonders zu Beginn. Der Zyanid Fang ist leider auch noch Realität. Unzählige Tiere sterben sinnlos. Händler verkaufen oft rücksichtslos zu gross werdende oder zu heikle Tiere. Besonders an Anfänger, denn die kommen dann ja wieder shoppen und/oder kaufen auch gleich den Fischen zuliebe das nächst grössere Becken.
      • Meerwasser ist spannend: Ja, absolut faszinierend!


      Und viele Becken die voller Euphorie gestartet werden, sind nach 2-3 Jahren wieder zu verkaufen. Meist aus persönlichen, oder familiären Gründen. Übersetzt heisst das dann meist, man hat
      • den Zeitaufwand unterschätzt,
      • man kann die Kohle (nicht zu verwechseln mit der Aktivkohle ;) ) nicht mehr bereitstellen,
      • die Liebste* droht mit Auszug weil sie weniger Zuwendung erhält wie das Aquarium,
      • der stete Lärm nervt (Ja, Meerwasserbecken mache deutlich Geräusche) oder
      • man verliert schlicht und einfach die Lust, weil das Becken ohne viel Aufwand einfach nicht recht werden will...


      Ich will nicht schwarzmalen, aber für Einsteiger würde ich unbedingt empfehlen, erstmal mit einem jüngeren gebrauchten Becken als Komplettangebot zu starten. Besonders, wenn's zu Anfang ein kleines Becken, also unter 500 Liter, sein soll. Komplett bedeutet alles ohne Inhalt, den Tieren zuliebe. Beim Umzug kann viel schiefgehen. Dann aufbauen, Erfahrungen sammeln und die Nachhaltigkeit des Interesses am Hobby ausloten. Nach 1-2 Jahren dann durchaus zur dicken Brieftasche greifen, wenn alles noch auf grün steht.

      Gruess
      Andi

      * das schliesst den Liebsten nicht aus, allerdings nur bei gleichgeschlechtlichen Partnerschaften, denn wenn tatsächlich mal eine Frau meerwassert, dann ist deren Liebster totsicher auch längst infiziert. Frauen sind irgendwie vernünftiger als Männer. Meine herzallerliebste Frau Gemahlin ist ein Ausnahmeexemplar. Sie verzeiht mir meinen Meerwasserwahn, stellt nur Bedingungen an den Geräuschpegel im Wohnzimmer und setzt grössenmässige Schranken. Das schafft Spielraum...
    • A.L. wrote:

      dahe8162 wrote:

      Deine Frage zu beantworten ist nicht schwierig.
      Jeder Zentimeter tiefe ist hilfreich, somit würde ich das 425xl bevorzugen.
      Bingo, big ist nicht nur beautiful sondern auch tiergerechter (die Fische werden für kleine Aquarien eh meist zu gross) und gibt nicht viel mehr Arbeit. Scheibenreinigen, Abschäumer reinigen, Wassertests, Wasserwechsel, Pumpen entkalken, das wird nur unwesentlich von der Beckengrösse beeinflusst. Natürlich bezogen auf den Stundenaufwand.
      Und z.B. Doktorfische oder andere Vielschwimmer haben auch in einem Reefer 425XL nichts verloren, sind schliesslich auch noch nicht einmal 300 Liter (netto). Kleinere Becken sind meiner Ansicht nach sogar anspruchsvoller in der Pflege und verzeihen weniger Fehler allein wegen der geringeren Wassermenge.

      Kostenseitig ist' grösser natürlich wirksam, in der Anschaffung wie im Unterhalt. Wenn's nicht gerade ein Knatterbuntes High-End SPS Becken sein muss, kommt man oft auch recht einfach und deutlich günstiger ans Ziel.

      Hoffentlich nimmt mir das nun keiner übel, aber ein Meerwasserbecken zu betreiben bedarf schon einiges an Spinner-Potential. Dann kann es, wenn ein ausreichend angeknacktes Opfer gefunden ist, leicht zur Sucht ausarten. Ich will hier nicht schwarzmalen, ich liebe dieses Hobby. Aber irgendeine Stimme in mir sagt mir, dass ich schon einen zünftigen Knall habe. :thumbsup:
      • Meerwasser ist teuer: JA, und wie!
      • Meerwasser ist zeitaufwendig: Extrem!
      • Meerwasser ist Öko und Tier-verträglich: Nein Strom- und Tierverbrauch sind heftig. Jeder erleidet Verluste, besonders zu Beginn. Der Zyanid Fang ist leider auch noch Realität. Unzählige Tiere sterben sinnlos. Händler verkaufen oft rücksichtslos zu gross werdende oder zu heikle Tiere. Besonders an Anfänger, denn die kommen dann ja wieder shoppen und/oder kaufen auch gleich den Fischen zuliebe das nächst grössere Becken.
      • Meerwasser ist spannend: Ja, absolut faszinierend!


      Und viele Becken die voller Euphorie gestartet werden, sind nach 2-3 Jahren wieder zu verkaufen. Meist aus persönlichen, oder familiären Gründen. Übersetzt heisst das dann meist, man hat
      • den Zeitaufwand unterschätzt,
      • man kann die Kohle (nicht zu verwechseln mit der Aktivkohle ;) ) nicht mehr bereitstellen,
      • die Liebste* droht mit Auszug weil sie weniger Zuwendung erhält wie das Aquarium,
      • der stete Lärm nervt (Ja, Meerwasserbecken mache deutlich Geräusche) oder
      • man verliert schlicht und einfach die Lust, weil das Becken ohne viel Aufwand einfach nicht recht werden will...


      Ich will nicht schwarzmalen, aber für Einsteiger würde ich unbedingt empfehlen, erstmal mit einem jüngeren gebrauchten Becken als Komplettangebot zu starten. Besonders, wenn's zu Anfang ein kleines Becken, also unter 500 Liter, sein soll. Komplett bedeutet alles ohne Inhalt, den Tieren zuliebe. Beim Umzug kann viel schiefgehen. Dann aufbauen, Erfahrungen sammeln und die Nachhaltigkeit des Interesses am Hobby ausloten. Nach 1-2 Jahren dann durchaus zur dicken Brieftasche greifen, wenn alles noch auf grün steht.

      Gruess
      Andi

      * das schliesst den Liebsten nicht aus, allerdings nur bei gleichgeschlechtlichen Partnerschaften, denn wenn tatsächlich mal eine Frau meerwassert, dann ist deren Liebster totsicher auch längst infiziert. Frauen sind irgendwie vernünftiger als Männer. Meine herzallerliebste Frau Gemahlin ist ein Ausnahmeexemplar. Sie verzeiht mir meinen Meerwasserwahn, stellt nur Bedingungen an den Geräuschpegel im Wohnzimmer und setzt grössenmässige Schranken. Das schafft Spielraum...
      (K) :thumbsup: hahaaaa wie geil ist denn das geschrieben :D :D :D :D :D
    • dahe8162 wrote:

      Deine Frage zu beantworten ist nicht schwierig.
      Jeder Zentimeter tiefe ist hilfreich, somit würde ich das 425xl bevorzugen.
      Ob das optisch wirklich viel ausmacht, wage ich zu bezweifeln.
      Aber für den Aufbau hast du entsprechend mehr Platz und etwas mehr Schwimmraum. Bei den Technikbecken sehe ich keine riesigen Unterschiede, wobei da auch gilt, mehr Platz
      kann nicht schaden.
      Da hast du bestimmt recht, mit dem Aufbau und Schwimmraum. Klingt sinnvoll. Danke dir.

      Koroyosh wrote:

      Hallo Tom

      Ich fange auch gerade mit dem Hobby an (Becken kommt nächste Woche) und kann dich da bezüglich den vielen Fragen sehr gut verstehen.
      Zum Zeitaufwand kann ich noch etwas hinzufügen:Mein Schwager hat seit ein bis zwei Jahren ein Becken (übernommen von jemandem aus Deutschland). Täglich benötigt er etwa 5 Minuten für die Reinigung der Scheiben und die Fütterung der Fische. Wasserwechsel macht er einmal alle 3 bis 4 Wochen und dauert bei ihm 30 Minuten. Am Wochenende hat er Arbeiten von bis zu einer Stunde (inkl. Wasserwechsel).
      Ich denke je nachdem was man will und was man macht kann man mehr oder weniger Zeit verbringen. Da du gerne Fotografierst, kennst du das sicherlich schon ;)
      Hallo Kerim, danke dir für die Info. Ist wohl so. Je nachdem was man will kann man mehr oder weniger Zeit verbringen. Wie bei allem. Selbst Bernd das Brot schaut sich stundenlang seine Raufasertapete an.:-)

      A.L. wrote:

      dahe8162 wrote:

      Deine Frage zu beantworten ist nicht schwierig.
      Jeder Zentimeter tiefe ist hilfreich, somit würde ich das 425xl bevorzugen.
      Bingo, big ist nicht nur beautiful sondern auch tiergerechter (die Fische werden für kleine Aquarien eh meist zu gross) und gibt nicht viel mehr Arbeit. Scheibenreinigen, Abschäumer reinigen, Wassertests, Wasserwechsel, Pumpen entkalken, das wird nur unwesentlich von der Beckengrösse beeinflusst. Natürlich bezogen auf den Stundenaufwand.
      Und z.B. Doktorfische oder andere Vielschwimmer haben auch in einem Reefer 425XL nichts verloren, sind schliesslich auch noch nicht einmal 300 Liter (netto). Kleinere Becken sind meiner Ansicht nach sogar anspruchsvoller in der Pflege und verzeihen weniger Fehler allein wegen der geringeren Wassermenge.

      Kostenseitig ist' grösser natürlich wirksam, in der Anschaffung wie im Unterhalt. Wenn's nicht gerade ein Knatterbuntes High-End SPS Becken sein muss, kommt man oft auch recht einfach und deutlich günstiger ans Ziel.

      Hoffentlich nimmt mir das nun keiner übel, aber ein Meerwasserbecken zu betreiben bedarf schon einiges an Spinner-Potential. Dann kann es, wenn ein ausreichend angeknacktes Opfer gefunden ist, leicht zur Sucht ausarten. Ich will hier nicht schwarzmalen, ich liebe dieses Hobby. Aber irgendeine Stimme in mir sagt mir, dass ich schon einen zünftigen Knall habe. :thumbsup:
      • Meerwasser ist teuer: JA, und wie!
      • Meerwasser ist zeitaufwendig: Extrem!
      • Meerwasser ist Öko und Tier-verträglich: Nein Strom- und Tierverbrauch sind heftig. Jeder erleidet Verluste, besonders zu Beginn. Der Zyanid Fang ist leider auch noch Realität. Unzählige Tiere sterben sinnlos. Händler verkaufen oft rücksichtslos zu gross werdende oder zu heikle Tiere. Besonders an Anfänger, denn die kommen dann ja wieder shoppen und/oder kaufen auch gleich den Fischen zuliebe das nächst grössere Becken.
      • Meerwasser ist spannend: Ja, absolut faszinierend!


      Und viele Becken die voller Euphorie gestartet werden, sind nach 2-3 Jahren wieder zu verkaufen. Meist aus persönlichen, oder familiären Gründen. Übersetzt heisst das dann meist, man hat
      • den Zeitaufwand unterschätzt,
      • man kann die Kohle (nicht zu verwechseln mit der Aktivkohle ;) ) nicht mehr bereitstellen,
      • die Liebste* droht mit Auszug weil sie weniger Zuwendung erhält wie das Aquarium,
      • der stete Lärm nervt (Ja, Meerwasserbecken mache deutlich Geräusche) oder
      • man verliert schlicht und einfach die Lust, weil das Becken ohne viel Aufwand einfach nicht recht werden will...


      Ich will nicht schwarzmalen, aber für Einsteiger würde ich unbedingt empfehlen, erstmal mit einem jüngeren gebrauchten Becken als Komplettangebot zu starten. Besonders, wenn's zu Anfang ein kleines Becken, also unter 500 Liter, sein soll. Komplett bedeutet alles ohne Inhalt, den Tieren zuliebe. Beim Umzug kann viel schiefgehen. Dann aufbauen, Erfahrungen sammeln und die Nachhaltigkeit des Interesses am Hobby ausloten. Nach 1-2 Jahren dann durchaus zur dicken Brieftasche greifen, wenn alles noch auf grün steht.

      Gruess
      Andi

      * das schliesst den Liebsten nicht aus, allerdings nur bei gleichgeschlechtlichen Partnerschaften, denn wenn tatsächlich mal eine Frau meerwassert, dann ist deren Liebster totsicher auch längst infiziert. Frauen sind irgendwie vernünftiger als Männer. Meine herzallerliebste Frau Gemahlin ist ein Ausnahmeexemplar. Sie verzeiht mir meinen Meerwasserwahn, stellt nur Bedingungen an den Geräuschpegel im Wohnzimmer und setzt grössenmässige Schranken. Das schafft Spielraum...
      Ich musste echt schmunzeln als ich das gelesen habe. Und glauben tue ich dir auch, dass man einen kleinen Knall hat sich so ein, doch aufwendiges, empfindliches, Biotop in sein Wohnzimmer zu stellen.
      Und deine Punkte die du angegeben hast sind auch die über die ich noch nachdenke und mich ehrlich gesagt auch noch etwas zögern lassen. Faszinierend ist es allerdings, sehr.
      Keine Angst, ich werde mir sicher kein Katzenhai in ein Nano setzen :D . Da denken wir schon an die artgerechte Haltung.

      Meine Idee, wenn wir uns dazu entscheiden, wäre eine Grundausstattung mit qualitativ höherwertigerer Technik vom Händler zu kaufen (soll leise sein die Technik und halten). Ein Angebot von einem Händler habe ich nun vorliegen. Und wenn man dann auf so blöde Ideen kommt wie ein Vliesfilter, oder sonst was, könnte man hier im Forum ja auch schauen.
      Und Korallen hat ja auch jeder mal im Angebot von euch ;) .

      Hey, ihr seit klasse....danke euch

      Gruss
      Tom