Anfänger pur!

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Anfänger pur!

      Hallöchen erstmal.
      Ich bin ganz neu auf dem Gebiet und kämpfe mich seit einiger Zeit durch diverse Foren, um möglichst viele Infos zu lesen. Anschaffungen gabs noch keine. Man kann wirklich seeehr viel über dieses scheinbar wunderschöne Hobby nachlesen. Und genau das ist Segen und Fluch zugleich. Da es scheinbar viele Meinungen gibt, wie viel Arbeit so ein Becken gibt.
      All diese super schönen Riffbecken die man auf google so findet, machen wirklich Eindruck und wecken bei mir das Bedürfnis auch sowas pflegen zu wollen. Aber wenn ich dann nachlese, wie die Leute das Ganze so handhaben wird mir halb schwindlig. Das klingt für mich als wirklicher Anfänger so, als würde man tagtäglich eine Bombe entschärfen die 1000 drähte hat. Dies bezieht sich eigentlich hauptsächlich auf die Wasserwerte. Es schreckt mich ehrlich gesagt auch ein bisschen ab davor. Denn in so ein Hobby investiert man ja nicht nur 1 2franken/euro. Jetzt zu meiner Frage ^^
      Ist das Ganze wirklich so heftigst kompliziert wie das klingt bezüglich wasserwerte halten?
      Würde mich sehr auf Antworten freuen und bedanke mich schon mal Vorab :)
      Lg Kevin
    • Hi Namenloser

      Tatsächlich benötigt es etwas Verständnis für Chemie und Biologie. Es ist aber absolut machbar. Wenn man Anfänger ist, muss man einfach einige grundlegende Dinge verstehen. Früher hatte man ein par wenige Fachbücher, die die Grundzüge auf ganz einfache Weise dargestellt haben. Die heutigen Foren sind absolut keine Hilfestellung wenn man Anfänger ist, da jeder Aquarianer mindestens eine Meinung vertritt, also jeder Aquarianer eine andere Meinung usw.
      Ich habe mir selber einmal Gedanken gemacht, was so die 10 wichtigsten Faktoren sein könnten, welche einem Anfänger mitgegeben werden müssen. Es ist effektiv schwierig, sich auf 10 davon zu beschränken, denn am Ende spielt es ja eine grosse Rolle, was Du am Ende haben willst: Soll es ein kompliziertes Seepferdchen-Artbecken sein, soll es ein Korallenaquarium mit gemischten Korallen (also Weichkorallen, Anemonen und Steinkorallen) sein, oder soll es ein möglichst buntes, eher starres Korallenbecken mit nur kleinpolypigen Steinkorallen sein, usw. Je nachdem, was für Fische Du pflegen möchtest, bist Du fast zwingend an eine gewisse Beckengrösse gebunden, da ein gross werdender Fisch in einem kleinen Aquarium zuviel Kot produziert und definitiv nicht glücklich sein wird; da kommen dann plötzlich Fischkrankheiten, die man im Korallenbecken nicht so einfach mit chemie bekämpfen kann.

      Also was ist denn wichtig:
      1. Welche finanziellen Mittel hast Du
      2. Welche Beckengrösse möchtest Du
      3. Welche Tiere sollen gepflegt werden
      4. Welchen Anbieter für Aquaristische Produkte wählst Du (hier ist es notwendig aus meiner Sicht, eine Linie eines Herstellers zu berücksichtigen, da ein Mix von Produkten von versch. Herstellern meist zu Problemen führt da die Produkte nicht aufeinander abgestimmt wären)

      Die Themen : Beleuchtung, Strömung, Aufbau, Sand, Filterung ergeben sich dann meist aus der Beantwortung der obengenannten Fragen zu Beckengrösse und zu pflegende Tierwelt.

      Lass dich nicht abschrecken. Am besten ist es aus meiner Sicht auch, wenn Du dich auf einen "Götti" konzentriest, also einen erfahrenen Aquarianer, der dich in der ganzen ersten Phase betreut; und nicht 20 Personen wo jeder was anderes erzählt und beratet.

      Bin gespannt was bei dir aus diesem Hobby wird.

      LG Olivier
    • Hi Oli danke für deine schnelle Antwort.

      Zum Finanzeillen Aspekt kann ich noch nicht viel sagen. Budget wurde noch keins gmacht. Aber das es teuer wird ist mir schon bewusst

      Also meine Vorstellung wäre eigentlich ein Mischbecken. Sprich, bissl was von allem wäre nice. Es muss kein Über-farbenfröhliches Becken geben wo nur SPS und Lps vorhanden sind. Aber bischen was von Allem. Über solche Starter Becken liest man /kommt man immer wieder auf die RedSeaReefer. Als ich spasshalber mal bei Unserem Aquashop war, und ich Ihn mal über das Ganze befragt hab, hat er mir auch die Reefer nahegelegt. 250/350. Hatte ein super Gespräch mit ihm. Bei Ihm klang alles auch nach Arbeit jedoch nicht nach Bomben entschärfung. Über die Anbieter ansich hab ich mich noch nicht grossartig informiert. Da ich mich erstmal über die tatsächlichen Arbeiten inforieren will.
      Die kosten der Erstanschaffung kenn ich bereits "einigermassen" werde aber bevor ich mir nur das kleinste Teil anschaffe, nochmals bei profis die mir nichts verkaufen wollen nachhacken was mich noch sehr intressieren würde ist, wie sich die laufenden Kosten so auswirken bei so einem 350Reefer. Sprich, wenn das Becken mal besetzt und ausgerüstet ist, was dann so an monatlichen Kosten aufkommt an Futter/strom/wasser?

      Sry wegen des Namens
      Lg Newbie Kevin
      Lg Kevin
    • Hi Kevin

      Auch die monatlichen Kosten sind abhängig von der Menge an Technik, die verbaut wird. Wieviele Strömungspumpen, welcher Abschäumer, kommt Ozon zum Einsatz, kommt ein UV-Wasserklärer zum Einsatz, wird ein separates Algenrefugium betrieben, das auch beleuchtet wird etc.
      Der Wasserbedarf misst sich daran, wie motiviert du bist, Wasserwechsel zu machen (wenn überhaupt, je nach System), und wie effektiv eine Osmoseanalage Wasser produziert (Verhältnis Abwasser:Reinwasser gibt es von 4:1 bis 1:1 alles mögliche). Auch bei Futter kann man extrem viel ausgeben für qualitativ hochwertige Frostfutter für Fische, aber auch Korallen-Futtermittel. Oder man lässt es bleiben und füttert die Korallen nicht separat zu. Die Futtermenge ist wiederum von der Anzahl Fische abhängig. In einem Reefer 350 bist Du etwas eingeschränkt, was Fische angeht, also wird es keine grossen vielfresser wie Doktorfische geben.

      Ich habe mal die Stromkosten mit denen meines Nachbars verglichen. Ich bezahle pro Monat 60 Franken mehr als er. Ob der Vergleich verhebt, ist auch schwierig zu sagen, da er zu zweit lebt und ich alleine...

      In der Summe kann man sagen, dass man dieses Hobby durchaus auf Low-Budget Niveau betreiben kann. Die Erwartungen dürfen dann aber auch nicht zu hoch sein.
      Dazu kommt aber auch, dass nicht 100% der möglichen Technik von Anfang an verbaut sein muss. Bei mir war die Aquaristik schon immer ein Dauerprojekt; man verbessert die Technik ständig zu mehr qualität, mehr effizienz, schöneres Aussehen, bessere Bedienbarkeit/Steuerbarkeit usw. Je mehr Korallenmasse heranwächst, desto mehr Strömungsleistung muss erzeugt werden, desto stärkere oder zahlreichere Pumpen sind notwendig, um die Tiere optimal zu beströmen.
      Die Reefer sind echt eine super Option für Anfänger, aber auch für Fortgeschrittene. Man erhält einfach alles was man braucht in einem Paket. Trotzdem kommen dann auch hier die Fragen nach Rückförderpumpen, Strömungspumpen, Dosieranlage für Elementversorgung etc. welche nicht im Paket enthalten sind. Denk einfach daran, dass das Aquarium immer zu klein gewählt wird und meistens innerhalb eines Jahres der Wunsch aufkommt, das Aquarium zu vergrössern. Also wenn Du die möglichkeit hast, bereits jetzt das 350er zu nehmen, wird das die bessere option sein als das 250er.

      LG Olivier
    • Jo das macht schon Sinn was die Kosten betrifft. Je mehr Technik desto höher die Kosten. Und das wiederum hängt vom Besatz ab. Ich werde nächstens nochmal zum Shop fahren und nochmals mit dem Inhaber drüber Quatschen was für Technik er mir empfehlen könnte. Und diesmal werde ich ihm unteranderem mal meine Vorstellung des Beckens erklären und dann mal sehn was genau er mir "verkaufen" möchte.

      Zum Becken. Es wird faaals ich mich fürs Hobby entscheiden sollte schon das 350er. Da wir bald Umziehen und eine Wohnung im 1.OG beziiehn, gibts da keine grossen Möglichkeiten ein grösseres Becken einzuplanen. Grösser bedeutet schwerer. Und sofern ich weis sind die Bodenlasten nicht grad für 600l Becken ausgebaut. Von da her werd ich mich wohl dann mitnem 350er zufrieden geben müssen :P

      Nochmals zur anfangs Frage bezüglich der Werte.
      Wenn ich jetzt ein Riff/Fischbecken betreiben möchte wo der Besatz jetzt nicht grad aus Ultra heikeln Lps und sps besteht. Ist das auch für Anfänger machbar die noch nicht die Megaerfahrung mitbringen? Und ja, vielleicht kommen dann auch mal die eine oder andere heikle dazu wenn man mal im Flow ist und das Ganze verstanden hat. Oder noch besser: wie oft und vorallem Was genau sollte auch als Anfänger gemessen werden? Da steht von A bis Z auch Alles mögliche im netz ?(
      Hab grad noch ein Video gefunden was so ca gefallen würde:

      google.com/url?sa=t&source=web…Vaw1CbmQHJQY7Q0TUWA5yjtT5

      Das heisst nicht dass genau sowas bei mir dann stehen muss :rolleyes:

      Lg Kevin
      Lg Kevin

      The post was edited 2 times, last by Woozzel ().

    • Hi Kevin

      Das mit den Wasserwerten ist eigentlich ziemlich einfach.
      Messen musst Du mindestens wöchentlich die Werte: KH, Ca, Mg, No3 und Po4
      Das ist die Grundausstattung. Das Ziel ist es, den Tieren ein ständig gleiches Milieu zu bieten, das weder von Tag zu Tag, noch von Tag zu Nacht, grossen Schwankungen unterliegt. Sprich: Diese Werte sollten so stabil wie nur möglich gehalten werden. Wenn das geschafft ist, dann wirst Du kaum Probleme kriegen, egal ob mit heikel oder weniger heikler Koralle.
      Die Folgefrage wäre dann: wie gross darf denn eine Schwankung sein? Nun bei KH sollte es zwischen 7-8 sein, bei Ca zwischen 400 und 450, bei MG zwischen 1200 und 1400, bei No3 zwischen 1 und 10 und bei Po4 zwischen 0.02 und 0.1 sein.
      Dennoch sollten die Werte innerhalb dieser Ranges nicht täglich vom minimum zum Maximum schwanken. Ideal wär also wenn Du einen ständigen Zwischenwert hast von: KH 7.3, Ca 425, Mg 1300, No3 bei 5, Po4 bei 0.04

      Aber wie du schon sagst, es gibt zu den Werten tausende Möglichkeiten. Ein Fischbecken kannst Du bis Nitrat 100 betreiben, ein heikles SPS Becken strebt Nährstoffwerte an die bei 0 sind, obwohl auch hier wieder ganz verschiedene Meinungen herrschen.
      Schlussendlich liegt es an deinen Beobachtungen, denn deine Tiere werden dir klar mitteilen, obs ihnen passt oder nicht.

      LG Olivier
    • Hi oli

      Oke ich denke mal, wenn man seine Line mal gefunden hat mit den Werten, wird das dann schon klappen. Das Einpendeln wird bisl Erfahrungssache sein und seine Zeit brauchen. Ich stell mir gerade die viele Testerei der Werte bissl kostspielig vor kann das sein? Oder gibts da irgendeinen Preis den du mir da in etwa nennen kannst, was das an Kosten so mit sich bringt wenn man schön regelmässig testet? Jetzt einfach mal mit den Testern die du verwendest?

      Lg Kevin
      Lg Kevin
    • Hi oli

      Oke ich denke mal, wenn man seine Line mal gefunden hat mit den Werten, wird das dann schon klappen. Das Einpendeln wird bisl Erfahrungssache sein und seine Zeit brauchen. Ich stell mir gerade die viele Testerei der Werte bissl kostspielig vor kann das sein? Oder gibts da irgendeinen Preis den du mir da in etwa nennen kannst, was das an Kosten so mit sich bringt wenn man schön regelmässig testet? Jetzt einfach mal mit den Testern die du verwendest?

      Lg Kevin
      Lg Kevin
    • Hallo Kevin

      Ein wichtiger Wert wurde noch vergessen: die Dichte ;)

      Als Anfänger wird man von all den Möglichkeiten in der Meerwasseraquaristik fast erschlagen. Das kann verunsichern. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ein gut eingefahrenes Meerwasseraquarium unwesentlich mehr Zeit für die Pflege benötigt als ein Süsswasseraquarium.

      Aufgrund Deiner Erläuterungen merkt man, dass Du dich sehr mit der Materie befasst und schon ziemlich genau weisst, in welche Richtung das Becken gehen soll. Für den erfolgreichen Betrieb eines Mischbeckens benötigst Du keinen Hochschulabschluss in Biologie und Chemie - der letzte Satz von Oliver trifft es perfekt.

      Oly4zh wrote:


      Schlussendlich liegt es an deinen Beobachtungen, denn deine Tiere werden dir klar mitteilen, obs ihnen passt oder nicht.
      Ich wünsche Dir jetzt schon viel Spass mit Deinem neuen Hobby!
      Gruss Beat
    • Hi Beat.

      Danke für den Nachtrag :thumbsup:
      Jo sooo schwierig wie das Ganze als Neuling klingt kanns wohl wirklich nicht sein. Werd noch weitere Infos sammeln dazu. Und erst muss das alte Hobby (Motorrad) weg und der Umzug im April gemacht werden. Hab noch einwenig Zeit mir Gedanken zumachen obs was ist für mich oder nicht :P aber bin schon eher bei einem Ja. Werde hier sicher mal noch die vom Händler empfohlene Technik posten um zuschauen was die Erfolgreichen Aquarianer dazu meinen.
      Vielen Dank schon mal für eure Kommentare!

      Schönen Freitag euch!

      Lg Kevin
      Lg Kevin
    • Woozzel wrote:

      Hi oli

      Oke ich denke mal, wenn man seine Line mal gefunden hat mit den Werten, wird das dann schon klappen. Das Einpendeln wird bisl Erfahrungssache sein und seine Zeit brauchen. Ich stell mir gerade die viele Testerei der Werte bissl kostspielig vor kann das sein? Oder gibts da irgendeinen Preis den du mir da in etwa nennen kannst, was das an Kosten so mit sich bringt wenn man schön regelmässig testet? Jetzt einfach mal mit den Testern die du verwendest?

      Lg Kevin
      Morgen Kevin

      Das ist einfach gesagt, da ich die Tests alle 3 Monate austausche, da die nach dieser Zeit nicht mehr brauchbar sind.
      Nyos Calcium: 21.30
      FM KH Refill: 13.50
      FM No2/No3 Refill: 22.00
      FM Po4 Refill: 14.50

      Dann mach ich noch jeweils eine ICP Laboranalyse, à 50 Franken
      Und ich messe auch noch Kalium als FM Refill: 26.00

      Das gibt dann auf den Monat runtergerechnet die Kosten von: CHF 49.10

      Ich hoffe diese Aufstellung hilft dir weiter.

      Ganz wichtig, wie Beat sagt, ist natürlich die Dichte. Ohne genau eingestellte Dichte, muss man die anderen Werte gar nicht erst messen; denn die werden sich mitverändern, sobald du die Dichte mit Osmosewasser oder Salz korrigieren musst.

      LG Olivier
    • Das mache ich aus verschiedenen Gründen.
      Zum Beispiel sehe ich anhang der ICP Analyse, mit welch grosser Abweischung meine Tropfentests messen. So kann ich allenfalls einen Korrekturwert einrechnen bei meinen Tests.
      Viel wichtiger ist in der ICP aber die für uns untestbare Menge an Spurenelementen. In der ICP sehe ich anhand der Höhre der Spurenelemente, ob ich die Zugabe von meinen Spurenelement-Lösungen erhöhen muss...

      LG Olivier
    • So wie ich das verstanden habe, bringt man ja mit Wasserwechsel wieder neue Elemente ins Becken oder hab ich da was falsch verstanden? Oder ist deine Anzahl an Verbrauchern einfach "zu hoch" um die Spurenelemente rein mit dem Wasserwechsel hoch zuhalten?

      Lg Kevin
      Lg Kevin
    • Fürs Fischbecken mag das ok sein. Beim Korallenbecken sieht das ganz anders aus.
      Es ist schlicht unmöglich gewesen in meinem Becken die Spurenelemente mit dem wöchentlichen Wasserwechsel auszugleichen. Das wäre schon alleine Mathematisch gar nicht möglich, da ja im Salz jeweils 100% vorhanden sind (oder sein sollten).
      Zudem ist z.B. Jod ein flüchtiges Element, welches durch Aktivkohle und Abschäumung nach 1 Tag aus dem System entfernt wird. Jod ist aber für alle Lebewesen elementar wichtig, also unverzichtbar, deshalb muss es zugeführt werden.

      Wie dem auch sei, meine Versorgung mit Spuren- und Mengenelementen würde im Stundentakt durch eine 6fach-Dosierpumpe stabil gehalten.

      LG Olivier
    • Aha wieder was migenommen.
      Ist das denn nur bei einem "only corals" Becken der Fall? Oder gilt das auch für mein evt. Mischbecken? Hat sich wirklich jetzt schon gelohnt sich hier anzumelden :thumbsup:

      Mal ein dickes Danke an dich! Nicht selbstverständlich sich mit solchen newbie Fragen zu beschäftigen.
      Lg Kevin
    • Kein Problem, ich mach das seit Jahren mit Newbies :) Die Fragen sind immer etwa die gleichen und für mich ist es immer wieder eine gute Übung, mir diese Gedanken selber zu machen.

      Es ist eher umgekehrt zu erklären. Wenn Du ein only fish Becken hast, dann kann eine Versorgung mi Elementen untergeordnet sein, wobei auch hier Jod wieder eine Rolle spielt für die Gesundheit für Fische, aber vor allem Krebstiere, Garnelen etc.

      Sobald Du Korallen pflegst, werden die für den Masse-Aufbau alles Material aus dem Wasser ziehen, was sie benötigen. Sobald ein Mangel an einem Element besteht, stagniert Gesundheit und Wachstum, Ausfärbung etc.
      Es spielt dabei keine Rolle, ob es eine einfachste Lederkoralle oder eine SPS Koralle ist. Was verbraucht wird, muss nachdosiert werden, wenn möglich on-time und nicht nach einer Woche.


      LG Olivier
    • Hallo Kevin

      Jedes Becken ist anders und es gibt keine allgemein gültige Antwort (ausser 42...). Ich gehe aber davon aus, dass Du auch in einem Mischbecken einen höheren Verbrauch haben wirst als mit dem Wasserwechsel ersetzt wird. Bei meinem Becken ist es auf jeden fall so. Ich fahre mit Balling und dosiere automatisch zu.

      Gruss Beat
    • Hmm... da man Anfangs aber den Verbrauch ja nicht kennt, müsste man ja theoretisch alle paar Tage ein Labtest machen um den Verbrauch genau zu bestimmen? Und wie sieht die Sache mit dem Nachdosieren aus, wenn das jetzt nicht über eine Anlage läuft die stündlich dosieren kann? dosiert man denn einfach vor/nach der Arbeit nach oder wie muss man sich das vorstellen? Das man hier nicht genau sagen kann wie oft und wie viel ist mir bewusst. Da es ja auf den Besatz ankommt.

      @ Beat

      Hi Beat.
      Was betreibst du denn für ein Becken?

      Lg Kevin

      Lg Kevin