Unbekannte Ursache für Algenwachstum

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Unbekannte Ursache für Algenwachstum

      Hallo

      Habe mich leider schon ein zeitlchen nicht mehr gemeldet. Hatte viel um die Ohren mit Studium ect^^

      Leider wende ich mich wieder mit einem Problem an euch : /

      Ich habe Schmieralgen in meinem Becken (siehe Bild). Nun ist mir aber schleierhaft wieso diese wachsen.

      Meine Werte für alles wo ich messen kann und für Algen relevant sind, sind im grünen Bereich.

      SiO2: <0.1mg/l
      dKh: 7.8
      Phosphat: 0.00 mg/l (siehe Triton für genaueren Wert)
      Nitrit: 0
      Nitrat: 1 mg/l

      Zudem habe ich noch einige Triton Werte. Alles was zu wenig in meinem Becken ist habe ich schon dosiert^^ Ich wollte einfach euch noch fragen ob ich etwas übersehen habe und hier irgendwo eine Nährstoff quelle für die Algen existiert.

      Vielen Dank für die Hilfe!

      Edit: Fuchsgesicht habe ich auch schon in meinem Becken. Dem sind die Algen aber egal (frisst sie nicht)
      Files
    • Hallo

      Danke für die Antwort

      Leider wachsen die Algen auch am Pumpenkopf, was heisst das es die Strömung leider nicht ist :(

      Ich habe jetzt mal einen SiO3 Absorber rein getan in der Hoffnung dass der auch dissoziiertes Si binden kann, mal kucken was die Triton Analyse in einer Woche sagt.

      Aber danach gehen mir die Möglichkeiten aus.

      MFG Benj
    • Sali Benj

      Korallenriffe sind sehr nährstoffarm, was unsere Aquarien wegen zu viel Besatz und zu wenig Wasser in der Regel eben nicht sind. Um übermässiges Algenwachstum in den Griff zu bekommen, musst du den Nährstoffhaushalt in deinem Becken in den Griff bekommen, vereinfacht gesagt weniger Nährstoffeintrag und mehr Nährstoffaustrag. Bei starkem Algenwachstum ist es üblicherweise so, dass NItrat- und Phosphatwerte im Wasser tief sind, dies liegt aber daran, dass die Nährstoffe sofort von den Algen aufgenommen werden.

      Im Link findest du ein Dokument mit Tipps, wie du langfristig das Algenwachstum in den Griff bekommen kannst: andreas-horvath.ch/Downloads/f…erwasseraquarium%20V4.pdf

      Gruss
      Andreas
      120x120x70cm mit TB im Keller, Triton-Methode, 4 AI Sol Blue ,1 Hydra 52 LED, Bubble King 250, Theiling Rollermat Vliesfilter, Abyzz A200, Grotech TEC III NG/EP II, Vertex Deluxe Puratek 200. 3 Zuchtbecken im Bypass und 280 Liter Zuchtanlage. Zucht von Amphiprion Ocellaris. Entwicklung von Zubehör für Aquarianer und Züchter.
    • Hallo

      Danke für die Antwort und tut mir leid, dass ich erst jetzt wieder antworte (hatte sehr viel um die Ohren)
      Habe mir letztens viele Gedanken über die Nährstoffe gemacht. Ich habe momentan 2 Kardinalslippfische, 2 Rotmeerdoktoren, 1 Fuchsgesicht, 2 Samtanemonenfische, 1 Putzerfisch und 2 Bleenies. Neben den Fischen verursachen wahrscheinlich noch die 4 Garnelen Nährstoffe im Wasser. Ich füttere einmal täglich einen Block Artemia oder Mysis und gebe alle zwei Wochen ein Algenblatt rein. Ich könnte eventuell noch weniger Füttern habe aber dann langsam Angst um die Anemonen fische.
      Was sollte ich zusätzliches tun? Sollte ich mich von einigen meiner Fische trennen? Mein ganzes System hat ca 1200 Liter Wasservolumen.

      Der SiO3 Absorber zeigt erste schwache Resultate. Algen wachsen langsamer, jedoch wachsen sie immer noch. Ich habe eine weitere Triton Analyse geschickt um zu sehen wie sich der Si Gehalt nun verändert hat.

      Ein Händler hat mir auch gesagt ich sollte mehr Schnecken in mein Becken geben. Es befinden sich momentan in meinem 1000 Liter Becken ca 10-15 Schnecken (Turbo, Porzellan). Sollte ich mehr rein geben oder werden diese einfach irgendwann verhungern?
      2 Globulus Seeigel befinden sich auch unter meiner Putzcrew.
      Eine weitere Idee die ich hätte wäre eine Algenkrabbe (Percnon gibbesi) rein zu geben. Hier habe ich aber Angst, dass die irgendwann räuberisch sein könnte.

      Vielen Dank für die Hilfe

      Benj
    • Hi Benj

      Irgendwie ist da etwas gröber im Argen mit deinem Aquarium. Scheint eine harte Nuss zu sein.
      Muss deswegen erst ein paar Fragen stellen ;) Hoffe Du hast Lust und Zeit diese zu beantworten.
      Dein Becken steht nun ja schon seit etwa 1 1/2 Jahren, hattest Du in dieser Zeit immer mit diesen Algen zu Kämpfen?
      Wie hat sich dein Algenrefugium in dieser Zeit entwickelt?
      Sind die Algen nur auf den Steinen oder auch auf der Rückwand?
      Hat es den Zeitpunkt gegeben an dem die Kalkrotalgen sich richtig gut vermehrt haben, sprich in kurzer Zeit plötzlich die Rückwand zu gewachsen haben?
      Und die wichtigste Frage, wachsen deine Korallen? Die müssten nach 1 1/2 Jahren ja ziemlich an Masse zugelegt haben.

      Was mir sofort auffällt bei deine zwei Analysen sind die I-Werte
      Vanadium Zink Mangan und Jod sind bei beiden Analysen nicht nachweisbar oder extrem limitierend.
      Wenn ich das richtig verstanden habe sind etwa zwei Wochen vergangen zwischen den zwei Triton Analysen.
      Was ist da mit deinem Natrium Wert passiert, der ist stark gesunken wenn die Messung für Natrium stimmt, müsstest Du starke Dichte Schwankungen haben.

      Ich glaube das Problem deiner Algen liegt an zu schlechtem Korallenwachstum durch limitierende Spurenelemente und fehlendem Jod, Fluor wird auch zu wenig vorhanden sein, misst Triton leider nicht. Eventuell zusätzlich noch zu niedrige Nährstoffwerte, sprich alles Wass die Fische verstoffwechseln wird sofort von den Algen aufgenommen und steht den Korallen nicht zur Verfügung.
      Grüsse Mäge
    • Hi Benj

      Ich kenne 2 grauenhafte Algen. Bryopsis und Derbesia. Letzteres könnte Deine Alge sein, auch wenn ich es nicht hoffe. Ich finde Mäge s Vorschlag sehr gut. Versuch Dein Wasser in den Griff zu bekommen und kurble das Korallenwachstum an.

      In der Verwandschaft hatte ich ein Becken, das litt 1 Jahr lang unter Derbesia. Ok, das Becken läuft supereinfach, Wasseranalyse und so gibts da nicht. Trotzdem mussten die Algen natürlich weg. Per Zufall bin ich auf das Wundermittel Fluconanzol gestossen und habs dann halt mal probiert. Die Algen sind Geschichte und alle Tiere freuen sich noch immer bester Gesundheit. Und ja, es ist eigentlich ein Medikament gegen Vaginalpilz...

      Aber wie gesagt, dass wäre für mich nur die Notlösung, wenn alles andere nichts bringt.

      Gruess
      Andi
    • Hallo

      Ich kämpfe ca schon 3-4 Monate mit den Algen (hat alles angefangen als ich in den Ferien war).
      Die Algen im Algenrefugium wachsen eigentlich gut. Ich hatte zu beginn nur eine Handvoll Algen und unterdessen ist das ganze Refugium gut bewachsen.
      Momentan wachsen die Algen nur auf den Steinen, sie waren jedoch an einem Punkt auch auf der Rückwand.
      Eine explosionsartige Vermehrung von Kalkrotalgen konnte ich nicht beobachten. Es wurden einfach langsam immer mehr.
      Meine Korallen wachsen zwar aber nicht so schnell. In meinem ersten Becken dass ich hatte sind sie viel schneller gewachsen.

      Den Unterschied im Salzgehalt kann ich mir noch nicht erklären, bin aber schon an der Fehler suche.

      Ich versuche nun diese restlichen Spurenelemente wieder in den Griff zu bekommen und dann mal schauen wie sich das entwickelt.

      Wenn wirklich nichts mehr funktioniert, muss ich mich wohl in Medikamentendosierung einlesen, da jeden Tag ausreissen auch nicht grad nice ist.
      Aber mal schauen ich hoffe die Spurenelemente und eventuell die zusätzlichen Schnecken helfen zuerst.

      Gruess
      Benj
    • Hi Benj

      Auch bei einer IPC Analyse kann mal ein Wert Fehlerhaft sein, wegen dem Natrium. Wichtig ist dass Du mit einer guten Spindel Aräometer (z.B. der von Tropic Marin) kontrollierst.
      Wichtig ist auch, dass Du versuchst alle Werte so konstant wie möglich zu halten. Dosierst Du Ca und KH mit Dosierpumpe? Falls ja kann ich Dir ein Rezept geben wie Du Jod und Fluor über die KH dosieren kannst.
      Machst Du das Tritonsystem nach Anleitung ohne Wasserwechsel oder machst Du regelmässig Wasserwechsel?
      An die Medikamentenkeule würde ich jetzt noch nicht denken, da Du nicht weisst ob es die von Andi beschriebene Alge ist.
      Wenn falls es eine Art Fadenalgen sind gibt es noch einen anderen drastischen Eingriff mit H2O2 den man versuchen kann, diese Methode kann Dir aber auch Korallen die anfällig sind auf H2O2 sehr schwächen...
      Grüsse Mäge