Erstes Aquarium

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Erstes Aquarium

      Hallo zusammen

      Ich fange ganz neu mit dem Hobby an und habe da natürlich noch ein paar Fragen dazu, die ihr mir hoffentlich beantworten könnt :)

      Kurz zu mir:
      Name: Kerim
      Alter: 29
      Wohnort: Meierskappel
      Beruf: Lokführer
      Wollte früher eigentlich Meeresbiolog werden, habe mich dann aber leider dagegen entschieden. Mein Schwager hat nun seit über einem Jahr ein Aquarium und nach reiflicher Überlegung (viel Arbeit, grosse Verantwortung) will ich mir nun den Traum durch ein eigenes Aquarium verwirklichen :love:

      Mein Wissensstand:
      Ich habe das Buch "Das Riffaquarium" von Phil Hunt und "Das Meerwasseraquarium von Dieter Brockmann gelesen. Ebenfalls hat mir der Fachhändler bereits viele Fragen beantwortet die dadurch entstanden sind.

      Geplant ist (auf empfehlung des Händlers und meiner eigenen Einschätzung):

      Tank: Reefer XXL 750 Weiss
      Beleuchtung: Schieferberg Marine SH 2 LED Hängeläuchte + Lichtcomputer (ich möchte schlussendlich eine Mischung aus Fischen, Wirbellose, Weichkorallen, LPS und SPS Steinkorallen haben... sollte dies möglich sein, da fehlt mir noch das Fachwissen)
      Förderpumpe: Skimz QP 9.0 9000 L/h (kann später mit einer besseren Förderpumpe nachgerüstet werden und diese für Notfälle aufbewahrt werden)
      Strömung: 2x Tumze 6150 Turbelle Stream 3 + Tunze Turbelle nanostream 6095 inkl Regelgerät
      Abschäumer: Aquabee Cove l-200 mit regelbarer DC Pumpe UP 5000
      JBL ProCristal UV-C 36W
      dazu noch diverse Kleinmaterialien wie Test's, Reinigung etc.

      Sand: Aragalive Special Grade
      Salz: Tropic Marine Bio-Actif
      Riff: RRR Steine

      Start des Projekts: Ende September wird der Teppichboden durch Laminat ersetzt und danach kann eigentlich das Aquarium installiert werden. Ich möchte das ganze eher langsam angehen und nach dem Einfahren den Besatz eher langsam einsetzen, damit ich mit den entstehenden Problemen nicht überfordert werde. Geplant ist erst einiges an Korallen einzusetzen und erst danach mit den Fischen/Wirbellosen zu beginnen. (Weichkorallen -> LPS Steinkorallen -> SPS Steinkorallen -> Fische + Wirbellose). Ist das so überhaupt sinnvoll? Benötige ich schon vorher Fische/Wirbellose für die Sauberkeit des Aquariums?

      Soweit die Ausgangslage. Fehlt noch irgendwas ganz wichtiges für den Start des Aquariums? Ich bin mir bewusst, das man noch einige Dinge nachrüsten sollte... aber ich will/muss die Anfangskosten etwas "tief" halten.

      Zur Osmoseanlage: Was würdet ihr mir da Empfehlen? Mir ist es da wichtig, dass ich möglichst sauberes Wasser habe (wir haben sehr hartes Wasser), dass ich möglichst wenig Abwasser produziere und dass sie doch einiges an Leistung hat, da der Tank ja etwas grösser ist. Standort wird in der Waschküche sein und ist ca. 12 Meter vom Aquarium entfernt.

      Über Hilfe und Meinungen von erfahrenen Aquarianer würde mich sehr freuen. Ich freue mich riesig auf den Start und hoffe dass ich nicht zu stark schwimmen werde RR)
      Gruss
      Kerim
    • Wow, super spannend und toll dass du gleich mit so was grossem anfangen kannst!

      Besatz Reihenfolge macht meiner Einsicht sehr viel Sinn, so wie du das geschildert hast. Was ich noch anfügen würde:
      *putztruppe (Schnecken, Einsiedler etc) sobald aufwuchsalgen auf den Steinen zu bemerken sind, dann kannst du die von Anfang an auf einem Minimum halten.
      *Phosphat und Nitrat regelmässig messen, wenn du bloss Korallen drin hast. Sobald diese nicht mehr nachweisbar sind, und der Nitrat zyklus durch ist, kannst du den ersten Fisch ohne Probleme einsetzen. Der wird dafür sorgen, dass genügend nährstoffe im Wasser vorhanden sind, damit die Korallen weiter wachsen können.
      *fischbesatz planen und mit den am wenigsten aggressiven oder territorialen Fischen beginnen. Das sollte dabei helfen, dass sie sich nicht gegenseitig zu Tode stressen, wenn die neuen frisch eingesetzt werden.
      *wenn du kalkrotalgen am wachsen hast oder die ersten lps einsetzt, anfangen calcium und Alkalinität messen. Die muss man je nach Verbrauch dann nachdosieren oder per regelmässigen Wasserwechsel wieder ergänzen. Hier kann eine dosieranlage helfen (je nach system; balling, triton, sango kai, etc.). Da lohnt es sich, wenn man jemand mit Erfahrung hat und das gleiche system fährt, dann hat man jemand, der einen unterstützt.
      *riffaufbau: weniger ist mehr. Ist zwar totale geschmackkssache, aber ich finde es ist einfacher zu managen, wenn weniger Gestein im Schaubecken ist und dafür genügend Strömung um die Steine fliessen kann um all den Abfall wegzutragen. Ausserdem hat man mehr Platz für Korallen und Schwimmraum. Einfach genügend Versteckmöglichkeiten für all die Fische bieten (Höhlen, Überhänge etc).
      Für Technik hat es hier viele, die mehr Ahnung haben als ich, da wird bestimmt viel erzählt werden. Einzig, mir ist aufgefallen, dass du noch keine Strömungspumpen hast, da kannst dir schon überlegen, was da kommen soll. 750er ist ja nicht gerade klein, da brauchst schon was mit Dampf.
      Michael

      180 Liter, ohne TB, ohne Abschäumer, ohne alles ;) Mal sehen wie es läuft und dann daraus lernen.
    • Danke für deine Antwort happyschneider

      Ich muss da ganz klar sagen, dass das Projekt mich finanziell sehr stark strapaziert. Ich mache das auch nur weil ich mir sicher bin, dass das Hobby das richtige für mich ist :)

      *putztruppe: Dazu gehören Krebse, Garnelen und Grundeln? Auf Schnecken würde ich gerne verzichten aus optischen Gründen (wenn das geht). Einige Fische haben ja Garnelen und kleine Krebse/Grundeln auf dem Speiseplan. Muss man in solchen Fällen ganz auf Garnelen verzichten oder betrifft das auch nur die kleineren Garnelen?
      *test's: da ich mich auch sehr für Chemie interessiere werde ich sehr gerne Test's machen. Möglichst pefekte Wasserwerte wird eines meiner ersten Ziele sein.
      *fischbesatz: werde mal in den nächsten Tagen eine Liste von Tieren erstellen die ich gerne in meinem Aquarium hätte, dann kann man mir eventuell auch schon helfen mit dem Streichen von den Tieren die sich nicht vertragen.
      *habe ganz vergessen zu sagen, dass ich plane ein Refugium zu haben, mir wurde dazu vom Händler Drahtalgen empfohlen
      *riffaufbau: gute idee, werde mir da in den nächsten Tagen ebenfalls einen Plan machen und mal präsentieren. Gibt da ja auch einige Dinge zu beachten.
      Strömungspumpen habe ich 2x Tumze 6150 Turbelle Stream 3. Das sind dann max. 30'000 l/h

      Ich denke ich werde im verlauf vom Freitag einen groben Riffplan und und eine Liste vom Besatz haben, der mir gefallen würde. Werde diese dann auch mal hier reinstellen.

      Eine Frage habe ich noch: Kennst du gute und erfahrene Youtuber die ich mir ansehen könnte? Habe bis jetzt darauf verzichten, da anscheinend auch viele falsche Informationen im Umlauf sind.
      Gibt es noch andere Seiten oder Gruppen die du mir empfehlen könntest? (Meerwasserlexikon nutze ich um informationen über die Lebewesen zu erhalten)
      Gruss
      Kerim

      The post was edited 2 times, last by Koroyosh ().

    • Hi Kerim

      Willkommen beim gefühlt teurersten Hobby der Welt... :thumbsup:

      Gebe gleich auch mal meinen Senf zur geplanten Ausstattung dazu:

      • Tank: Reefer XXL 750 Weiss


      Würde ich mir gut überlegen. Reefer sind Billigbecken. Verrohrung ist zweit oder gar drittklassig, Glasscheiben sind nicht alle gleich dick was mit dem Magnetreiniger nervt. Senkrechte Nähte sind nicht geschützt (aufgeklebte Glasstreifen. Und Poolbecken sind zwar chic, aber Fische neigen bei Sprungversuchen dazu, den Scheiben entlang hochzujagen und landen dann, mangels Querstegen, im unfreiwilligen Selbstmord.

      Und ja, ich habe ein Reefer. Qualitativ definitv unterhalb der individualbecken. Das erste wurde innerhalb der Garantiezeit undicht, das Zweite steht nun bald 2 Jahre. Verrohrung musste auch schon teilweise ersetzt werden. Für mich nie wieder ein Fertigbecken.

      Beim Becken und Unterbau würde ich zuletzt sparen, denn das ist das am schwersten auszutauschende Teilstück. Besonders wenns ein eher grösseres Becken ist. Da würde ich auch Wert auf eine stabile möglichst nicht aus Holz, aber sicher nicht aus Spanplatten bestehende Tragstruktur des Unterbaus Wert legen. Und wenn Du direkt bei einem Aquarienbauer kaufst, halten sich auch die Mehrkosten in Grenzen.

      • Beleuchtung: Schieferberg Marine SH 2 LED Hängeläuchte + Lichtcomputer


      Die sind doch schweineteuer, oder? Andere Hersteller bauen auch gutes Licht zum tieferen Preis. Eine derart hochpreisige LED passt meiner Meinung nach keineswegs zum übrigen Setting. Stichworte Philips, Orhek, Aqua Illumination. Alles gut funktionierende LEDS. Und eine Leuchte lässt sich später leicht ersetzen.

      Wichtig ist keine Spotbeleuchtung zu bauen, quasi viel Watt auf einzelne Scheinwerfer, das gibt zuviel Abschattungen. Möglichst gut verteilte Lichtquellen, bei kleinen Modulen idealerweise in 2 Reihen über dem Becken wäre ideal. Dimensionierung so, dass die Lampen nicht am Limit, also gegen 100% Leistung, gefahren werden müssen. Verlängert die Lebensdauer und kommt längerfristig günstiger. Die ältesten meiner AI Sol Blue laufen nun seit 7 Jahren und funktionieren immer noch, wurden aber nicht über 80% gefahren.

      • Abschäumer: Aquabee Cove l-200 mit regelbarer DC Pumpe UP 5000
      Kenne ich nicht, ist aber vermutlich gut. Einziges Manko aus meiner Sicht ist, dass die Pumpe im Abschäumer drin sitzt. Hatte ich bei einem Royal Exclusiv Mini Bubble King 1500, würde ich nicht mehr. Momentan werkelt bei mir ein Supermarin 250 von Royal. Da sitzt die Pumpe ausserhalb des AS-Körpers. Das vereinfacht die Reinigung immens. Vor allem wenn bloss eine kleine Schnecke ins Nadelrad geraten ist. Da ärgerst Du Dich, wenn der ganze Abschäumer ausgebaut und zerlegt werden muss, bloss um die Schnecke zu entfernen.

      • JBL ProCristal UV-C 36W
      UV würde ich nicht zwingend einsetzten. Ein biologisch funktionerendes, nicht überbesetztes Aquarium mit verantwortungsbewusstem Fischbesatz (keine Paltettendoktoren, keine Acanthurus-Arten) braucht meiner Ansicht nach keine UV. Fische unter Stress neigen mehr zu Krankheiten. Ist aber sicher gut, später eine für den Notfall rumliegen zu haben. Bei mir schwimmt seit bald 2 Jahren sogar ein Weisskehldoktor ohne UV - Das braucht dann aber schon einen gut abgestimmten Besatz, genügend Schwimmraum und stabile Wasserqualität. Solche Tiere würde ich aber unter 1500 Liter netto eh nicht einsetzen.

      • Salz: Tropic Marine Bio-Actif
      Ist ein Salz mit hohen Werten, deutlich über natürlichem Meerwasser. Soll das Nachdosieren teilweise gleich mit dem Wasserwechsel stattfinden ist das OK. Aber sicherlich würde ich die Erstfüllung mit einem ausgeglicheneren Salz machen. Tropic Marin Pro Reef reicht völlig, und ist etwas günstiger. Meiner Erfahrung nach neigen Becken, welche mit den umworbenen sagenhaften "Pro"-Salzen betrieben werden, häufiger zu biologischen Fehlentwicklungen, welche dann z.B. das Auftreten von Cyanobakterien oder Dinoflagelaten begünstigen.

      • Riff: RRR Steine
      Sind sehr schwer und damit auch teuer. Die rote Beschichtung ist bestenfalls Habakuk. Hatte mal ein Becken mit denen gestartet. Sieht gleich chick aus, die echten Kalkrotalgen wollten dann aber die rote Farbe nicht so schnell überziehen. KRA wuchsen nur auf Technik und Glasscheiben. Erst als sich die rote Beschichtung aufzulösen begonnen hat, haben sich KRA auch auf den Steinen festgesetzt.

      Totes Material würde ich Lebendgestein immer vorziehen, bedarf allerdings eines zügigen Besatzes mit Korallen, was am Anfang stark ins Geld geht. Es gibt auch diverse Anbieter von totem Gestein, welches ebenfalls nicht aus dem Meer entnommen wird, zwar ohne rote Kriegsbemalung, dafür aber günstiger. Mein Favorit sind aber die Sachen von Atoll. Norbert Dammers baut echt schicke Säulen und Höhlen. Und wenn Dur bei der Verwendung von echtem "toten" Riffgestein bedenken hast, dann geht es Dir gleich wie mir. Bloss wird nur ein Bruchteil für Aquarien verwendet. Die grössten Mengen werden in den Herkunftsländern im grossen Stil als Baumaterial verwendet.

      Egal was Du wählst, unbedingt beachten, dass der Riffaubau nicht zu gross wird. Das Becken muss richtig leer wirken, der Aufbau maximal 1/3 der Beckenhöhe einnehmen. Schliesslich kommen Korallen oben drauf und die sollen nicht schon nach einem Jahr oben rausgucken. Trotzdem sollten Höhlen und Unterstände für die Fische entstehen. Auch sollte der Riffaufbau möglichst wenig Berührungspunkte zum Boden haben. Das hilft Schmodder und Gammelecken zu verhinder und beugt so späteren PO4-Depots vor.

      • Aragalive Special Grade
      Kenne den Sand nicht. Aber wenn Du nicht gerade auf im Sand schlafende Lippfische stehst, dann sowenig Sand wie möglich einbringen. Das Becken ist einfacher sauber zu halten, Schmodder im Sand und damit PO4-Depots werden viel weniger zum Problem. Immer mehr Becken werden heute fast sandlos gefahren. Ganz sandlos würde ich aber nicht, denn z.B. Doktorfische müssen Sandkörner aufnehmen. Hängt offenbar ihrgendwie mit ihrem Verdauungstrakt zusammen.

      • Osmose
      Ich betreibe meine Aquarien mit Leitungswasser. Hauptsächlich aus Kostengründen. Hartes Wasser ist in der Meerwasseraquaristik Balling billig, das heisst der mit der Zeit ohnehin immense Kalkbedarf wird teilweise gleich über das Verdunstungswasser nachgefüllt. So muss ich massiv weniger Calcium, Magnesium und Spurenelemente dosieren.

      Dies soll nun keinesfalls heissen, dass Du auf eine Osmose verzichten kannst. Aber die Wasserhärte spielt da meiner Meinung nach keine Rolle. Wichtiger ist die Frage wieviel NO3 und PO4 im Leitungswasser drin ist. Und vor allem Kupfer! Gerade ältere Häuser haben oft irgendwelche Kupferbestandteil in/an den Leitungen/Boiler. Dann wird der Kupfergehalt im Leitungswasser ein Problem und Du kommst an einer Osmose nicht vorbei. Analyse des Leitungswassers schafft Klarheit. Eine Nachfrage beim Brunnenmeister, nach Schwankungen in der Wasserqualität hilft zusätzlich. Wenn die Rahmenbedingungen stimmen und Du auf eine Osmose verzichten kannst, ist viel Geld einzusparen. Und damit meine ich nicht das Abwasser der Osmose. Filter-, Harz und Membranwechsel kosten einiges. Und gerade bei hartem Leitungswasser sind diese schneller zu wechseln als man meint.

      • Algenrefugium
      Ist immer eine gute Sache. Das Vorhandensein von höheren Algen hilft immens eine biologische Stabilität einzustellen und Nährstoffe abzubauen. Licht im Unterschrank lässt aber auch Kalkrotalgen auf der übrigen Technik wachsen. Gerade der Abschäumer kann dann schnell an Leistung verlieren oder muss häufiger gereinigt werden. Bei einem Individualbecken würde ich den Schrank innen unterteilen und das Refugigum in einem andern Abteil als das Technikbecken aufstellen.

      • Pumpen
      Sollen die Pumpen im Becken sitzen kannst Du jederzeit wechseln und bist damit flexibel. Einzig würde ich auf wechselnde Strömung achten und lieber mehrere kleine Pumpen als wenige grosse Pumpen für die Strömung einsetzen. Daher finde ich Dein Setting zu Start in Ordnung. Aber Achtung, gerade pulsierende Pumpen nerven mit der Zeit ganz gehörig. Geräusche des Meerwasserbeckens sind ein Dauerthema und lärmsenkende Massnahmen gehen oft massiv ins Geld.

      Gruess
      Andi
    • Hallo Kerim

      Ich würde mir mal ein paar Becken bei Privatpersonen anschauen und mir diese vor Ort erklären lassen.
      Dann bekommst du einen guten Eindruck, was in der Praxis funktioniert und wie die Realität aussieht...
      PS: Händler sind nicht unparteiische Berater, da sie dir etwas verkaufen möchten.
      Gruss Ben
      Mitglied im VMN

      Seepferdchenbecken, ein Riffbecken und kleine Aufzuchtbecken
      Biete diverse Korallen und Ableger
    • Ich hoffe ich nerve nicht mit den vielen Fragen... aber es gibt so vieles zu lernen in dem Bereich :) (wichtig scheinen auch Erfahrungswerte zu sein, die man natürlich auch selber sammeln muss)

      @A.L.
      Vielen Dank für deine ausführliche Antwort
      Ich musste auch fesstellen, dass das ganze beim Start das gefühlt teuerste Hobby der Welt ist. Die Ausstattung ist schon bestellt, ging halt darum ob ich etwas sehr wichtiges schon vergessen hätte und noch nachbestellen müsste. Gewisse Dinge kann ich daher nicht wechseln... aber trotzdem hast du mir viel wichtiges Feedback gegeben :)

      -Tank: Ich verstehe deine Überlegung. Mein Gedankengang war so, dass ich an erster Stelle den Tieren möglichst gute Bedingungen bieten will, da konnte ich beim Aquarium als erstes sparen. Auch fand der Händler, dass die Qualität für ein Billigaquarium erstaunlich gut sei hat mich aber auch auf die reduzierte Lebensdauer hingewiesen. (seiner Schätzung nach 8-12 Jahre, Erfahrungswerte fehlen noch). Ein zweites Aquarium würde definitiv bei einem Aquarienbauer gekauft werden. Eventuell werde ich es ja auch bereuen, aber dann bin ich selber Schuld XD

      Wegen dem Springen von Fischen: Reicht es wenn ich nach dem einsetzen von einem neuen Fisch für ein paar Tage ein Netz über das Becken spanne? Mein Schwager hat auch ein Poolbecken (1 Jahr) und musste einmal wegen einem Totalausfall der Fische das Aquarium neu besetzen, was er sehr schnell getan hat. Gesprungen ist ihm bis jetzt nur ein Clownfisch. Auch hatte er zeitweise ziemlich agressive Fische (einen Piccasso Drückerfisch musste er zurückgeben).

      Danke fürs aufmerksammachen der unterschiedliche Glasdicke und den Dichtungen. Wäre es da sinnvoll 2 Magnetreiniger zu kaufen (unterschiedliche stärke? Dann müsste ich auch nicht mit denen über die Ecken gehen und ich will die eigentlich auch gar nicht im Becken lassen (Optik). Ist natürlich ein Mehraufwand.

      -Beleuchtung
      Da gibt es einen wichtigen Punkt. Die Beleuchtung darf nicht über WiFi strahlen, da fallen schon viele Möglichkeiten weg. Ich hätte sonst die Hydra dazu bestellt. (die wie ich jetzt weiss von Aqua Illumination ist)
      Ebenfalls werden die Fische hauptsächlich vom Sofa aus beobachtet, das Licht darf einem da natürlich nicht blenden. (abstand sind auch nur 2 Meter) Ebenfalls musste das Licht gut genug sein um auch Korallen und Muscheln halten zu können, die viel Licht benötigen. Auch die Optik sollte natürlich passend sein, bei einem Poolbecken kann man die Lampen ja auch nicht verstecken). Ich habe das Gefühl, dass ich da die beste Lösung für mich gefunden habe, auch wenn es natürlich nicht zu einem billigtank passt, der Rest der Ausrüstung sollte aber schon relativ hochwertig sein?

      -JBL ProCristal UV-C 36W
      Ich möchte auf keinen Fall ein überbesetztes Aquarium haben oder Fische in einem für sie zu kleinen Becken halten. Auch gerade da hoffe ich etwas auf eure Hilfe. Im Grunde habe ich "nur" ein 602 Liter Becken. Da fallen ja schon viele Fische weg (ich überlege mir auch komplett auf Doktorfische zu verzichten, da diese ein grösseres Becken benötigen). Ich werde natürlich die Daten von Meerwasserlexikon berücksichtigen, aber beim einten oder anderen Fisch (oder einer Tridacna, die ich eigentlich umbedingt haben will :love: ) nachfragen.

      -Salz: Tropic Marine Bio-Actif
      Wichtige Info, werde ich beachten. Geplant ist durch Osmose das Wasser in einem Tank zu sammeln, dort mit Salz zu mischen und dann mit einer kleine Pumpe in den Tank zu befördern. So sollte das kein Problem sein? Wenn ich Probleme mit einem Salz habe und es wechseln will, wie sollte ich das am besten tun? Kann ich da einfach sofort wechseln oder sollte ich einen sanften Übergang haben? (mehr kleinere Wasserwechsel oder mischen vom alten und neuen Salz)

      -Riff: Ich will kein Lebendgestein, damit ich mich nicht mit eingeschleipften Parasiten rumschlagen muss... ich werde glaube ich schon genug zu tun bekommen. Ich werde deinen Ratschlag beim Bau des Riffs beachten. Geplant sind auch kleine Hölen gegen die Glasfront wo sich scheue Fische verstecken können aber trotzdem noch erkennbar sind (hoffe das klappt).
      Du hast erwähnt, dass man bei totem Gestein es möglichst schnell mit Korallen besetzt werden sollte. Was ist der Grund dazu? Wollte es da eher "gemütlicher angehen und nicht innerhalb eines Monates 20 Korallen ins Becken setzen.

      Der Händler hat mir empfohlen Korallengitter unter das Riffgestein zu legen, verhindert dass die von dir genannten Probleme?

      -Sand
      Da ich unter anderem auch eine Wunderkoralle halten will, benötige ich sicherlich ein mindestmenge an Sand am Boden? Auch eine Tridacna benötigt ja etwas Sand wo sie etwas Stabilität hat?. Wie hoch würdest du denn den Sand im Becken haben? Auch schon nur wegen der Optik will ich Sand im Becken haben, ich finde den kahlen Boden ganz schlimm (beim Schwager hat es teilweise "nackte" Stellen. Auch sagt er, sei ihm viel Sand aus dem Becken verschwunden... kann das an den von dir genannten Doktorfische liegen?

      -Osmoseanlage
      Werde das Wasser sobald wie möglich testen. Danke für das Feedback :)

      -Algenrefugium
      Da ich ja das Reefer verwende ist das Algenrefugium ja von der anderen Technik abgetrennt. Ist das eine Illusion von mir, dass die Algen in ihrem Teil des Technikbeckens bleiben? :whistling:

      -Pumpen
      Ich konnte beim Händler die Tunze Pumpen im Einsatz sehen... Geräusche waren für mich da total im Rahmen. Das Becken steht auch im Wohnzimmer und nicht im Schlafzimmer (wobei ich einen enorm tiefen Schlaf habe... da würde mich das nicht mal stören.


      Zum Thema Arbeit
      Für mich ist ein Aquarium kein Dekogegenstand sondern ein Hobby, das natürlich einiges an Arbeit mit sich bringt. Ich habe da auch den Anspruch den Korallen, Fischen etc. möglichst gute Lebensbedingungen zu bieten.

      Gibt es eigentlich noch Bücher, Foren, Vereine, Youtuber die du mir empfehlen könntest?




      @Ben Kimmich
      Kenne nur meinen Schwager der ein eigenes Aquarium hat und so viel Erfahrung hat er mit einem Jahr natürlich auch nicht. Natürlich habe ich mir das Becken erklähren lassen und konnte auch leich einige Arbeiten erledigen (Scheibenreinigung, Wasserwechsel und Wassertest's).

      Würde sehr gerne mal Becken von Privatpersonen ansehen und diese erklähren lassen. Falls mir das jemand anbieten würde wäre das super :thumbsup:
      Tage an denen ich frei habe: 30.08, 31.08, 04.09, 09.09, 10.09, 16.09, 22.09 oder 23.09

      Zum Händler: Ich habe bei diesem Händler ein sehr gutes Gefühl, es wird wirklich die Zeit genommen mir alles zu erklähren und Fragen zu beantworten. Ich habe glaub ich sicherlich schon 10 Stunden für Beratung in Anspruch genommen :whistling:
      Gruss
      Kerim

      The post was edited 1 time, last by Koroyosh ().

    • Hallo Kerim

      Falls du niemanden in deiner Nähe findest, dann kannst du gerne am 10.9.18 bei mir vorbei kommen.

      PS: Ergänze noch dein Profil mit dem Wohnort und setzte deinen Namen per Signatur unter deine Beiträge, das kommt hier im Forum idR gut an.
      Neu im Forum? - Erste Schritte und FAQ
      Gruss Ben
      Mitglied im VMN

      Seepferdchenbecken, ein Riffbecken und kleine Aufzuchtbecken
      Biete diverse Korallen und Ableger
    • Ben Kimmich wrote:

      Hallo Kerim

      Falls du niemanden in deiner Nähe findest, dann kannst du gerne am 10.9.18 bei mir vorbei kommen.

      PS: Ergänze noch dein Profil mit dem Wohnort und setzte deinen Namen per Signatur unter deine Beiträge, das kommt hier im Forum idR gut an.
      Neu im Forum? - Erste Schritte und FAQ
      Habe die Daten so ergänzt. War gerade das einzige Bild von mir, was ich habe. Ich bevorzuge ebenfalls einen offenen und lockeren Umgang.

      Sehr gerne würde ich am 10.9 bei dir vorbeikommen. :thumbup:
      Gruss
      Kerim
    • Koroyosh wrote:

      wenn ich nach dem einsetzen von einem neuen Fisch für ein paar Tage ein Netz über das Becken spanne? Mein Schwager hat auch ein Poolbecken (1 Jahr) und musste einmal wegen einem Totalausfall der Fische das Aquarium neu besetzen, was er sehr schnell getan hat. Gesprungen ist ihm bis jetzt nur ein Clownfisch. Auch hatte er zeitweise ziemlich agressive Fische (einen Piccasso Drückerfisch musste er zurückgeben).
      Anfangsspringer sind natürlich häufiger. Aber Springer gibt es immer wieder. Einfaches nächtliches Erschrecken durch einen irgendwie abstürzenden Einsiedeler oder dergleichen kann schon reichen. Nach dem ich in meinem Reefer schon 2 Garnelen und einen Feilenfisch durch Sprünge verloren habe, ist das Becken dauernd mit Gitter abgedeckt. Übrigens, auch wenn es komisch tönt, gerade Grundeln springen überdurchschnittlich oft.

      Übrigens gehören Drücker grundsätzlich nicht in normal dimensionierte Tanks. Und wegen Ihres Charakters und "Neigungen" erst recht nicht.

      Koroyosh wrote:

      Wäre es da sinnvoll 2 Magnetreiniger zu kaufen (unterschiedliche stärke? Dann müsste ich auch nicht mit denen über die Ecken gehen und ich will die eigentlich auch gar nicht im Becken lassen (Optik).
      Ich würde es mal mit einem probieren. Tunze Care haben sich bei mir gut bewährt, Kratzergefahr ist sehr gering.

      Koroyosh wrote:

      (ich überlege mir auch komplett auf Doktorfische zu verzichten, da diese ein grösseres Becken benötigen).
      Gute Überlegung, Becken ist von der Grösse an der Grenze. Unabhängig von allen tierfreundlichen Überlegungen bringen zu grosse Fische auch zu viel Hektik und auch viel Nährstoffe durch Futtereintrag ins Becken. Optisch erinnern ausgewachsene Doc's in Becken unter 1000 Litern meiner Ansicht nach an Goldfischgläser. Die Proportionen passen einfach nicht. Hin und wieder hört man auch das Argument, dass sich Fische der Beckengrösse anpassen. Das machen Sie aber nicht freiwillig und korrekterweise wird das dann auch als Kümmerwuchs bezeichnet.

      Ich habe 1200 Liter und 5 Docs, 4 x Hawaidoc und 1 X Weisskehl. Das werden schon ziemliche Kaliber, auch die Hawais (sind nun 6-7 Jahre bei mir, und hoffentlich ausgewachsen). Wenn ich mir die Fische in 500 Liter vorstelle, dann graut es mir. Den Doc's zuliebe vergrössere ich im Herbst auf 1600 Liter, mehr verkrafte ich leider finanziell und platzmässig nicht.

      Es gibt viele schöne und interessante Fische, die in kleineren Becken einfach stimmiger wirken. Und gerade bei den kleineren Arten gibt es unglaublich schöne Verhaltensweisen. Stichworte Hochzeitstanz von Mandarinfischen, Symbiose von Grundeln mit Knallkrebsen, Harem von Zwergkaisern, abendliches Balzen von Lippfischen.

      Koroyosh wrote:

      Du hast erwähnt, dass man bei totem Gestein es möglichst schnell mit Korallen besetzt werden sollte. Was ist der Grund dazu?
      Ganz einfach: Einfahrphase mit Abwarten und Aussitzen der einzelnen Algenphase war früher üblich. Das dauerte dann schnell 3 Monate bis das Becken besetzt und eingermassen ansehnlich wurde. Sehr gut funktioniert auch ein Schnellstart. Dabei geht es vor allem darum, den Algenphasen mit Konkurrenz durch Korallen und höheren Algen früh entgegenzuwirken. Damit die Korallen biologisch schnell die Oberhand gegenüber niederen Algen, Dinoflagelaten oder Cyanobakterien bekommen, muss aber zwingend möglichst viel Korallenmasse beim Beckenstart eingebracht werden. Durchaus auch einfache Weichkorallen, die später wieder weggegeben werden können.

      Den Start mache ich jeweils so:
      • Deko ohne Sand ins Becken.
      • System mit Süsswasser (Leitungswasser) füllen, 2 Tage laufen lassen.
      • Wasser ablassen, neu füllen, temperieren, aufsalzen.
      • Sand einbringen, Livesand ist nicht notwendig. Besser einen Yoghurtbecher voll Sand aus einem gut laufenden Becken dazugeben. Darin sind mehr Starter-Bakterien als in Kanistern voll käuflich zu erwerbenden Bakterienpräparaten oder in Livesand aus Tüten.
      • 1-2 Tage System ohne Licht laufen lassen.
      • Dann Licht an, und möglichst sofort viele einfache Korallen einsetzen.
      • Idealerweise auch höhere Algen einsetzen. (Achtung, sie dürfen sich nicht im Riffaufbau festmachen können, sonst wirst Du sie später evtl. kaum mehr los)
      • Nach ein paar Tagen, wenn erste Algenbeläge auf den Steine sichtbar werden, schnell ein kräftig dimensionierte Putztruppe einbringen (Schnecken und Einsiedler, später auch Seeigel)
      • Evtl. auch einzelne algenfressende Fische z.B. Schleimfische (Bitte auf den allseits beliebten Salarias Fasciatus verzichten, die sterben in der Regel recht früh, da sie Grünfutter-Nahrungsspezialisten sind. Kommen sie auf den Geschmack von ).
      • Später nach und nach auch empfindlichere LPS, später SPS einsetzen.
      Anfangs müssen die Wasserwerte häufig (mehrmals pro Woche) überprüft werden. PO4-Adsorber sollte bereit liegen, falls die Deko was ans Wasser abgibt. Ebenso ein Fläschen NO3 und PO4, damit einer eventuellen Nährstofflimitierung schnell entgegengewirkt werden kann. KH, MG, CA werden sich anfangs nicht so schnell verändern. Aber setzt das Wachstum der Korallen und der Kalkrotalgen erst mal ein, muss auch hier schnell für die Versorgung gesorgt sein.

      Koroyosh wrote:

      Der Händler hat mir empfohlen Korallengitter unter das Riffgestein zu legen, verhindert dass die von dir genannten Probleme?
      Davon halte ich gar nichts. Zwar lässt sich auf Lichtrastern ein Aufbau gut fixieren. Die Durchspülung und Durcharbeitung durch die Bewohner wird aber erschwert. Schmoderdepots sind die Folge. Werden die Steine untergraben, sind die Gitter sichtbar.

      Koroyosh wrote:

      Wenn ich Probleme mit einem Salz habe und es wechseln will, wie sollte ich das am besten tun? Kann ich da einfach sofort wechseln oder sollte ich einen sanften Übergang haben?
      Klar, Salze sind nicht alle gleich. Eine regelmässiger Wechsel wird sogar oft empfohlen. Selber bin ich seit Jahren bei Tropic Marin Pro Reef geblieben. Da ich auf jegliche Wasseranalysen und teure Versorgungssystem verzichte (Sangokai, Triton). Wechsle ich einfach etwas mehr Wasser und fahre damit günstig und für mich zufriedenstellend. Klar, mit mehr (finaziellem) Aufwand geht aber auch noch mehr Wachstum und Farbausprägung. Und auf die empfindlichsten Acros verzichte ich gerne freiwillig. Bei mir gilt Fisch vor Koralle... :D

      Koroyosh wrote:

      Ist das eine Illusion von mir, dass die Algen in ihrem Teil des Technikbeckens bleiben?
      Kein Thema, das geht auch. Durch das Licht im TB, setzt halt die gesamte Technik Algenbeläge an und Du musst vermehrt reinigen. Habe ich auch so, würde ich aber das nächste Mal anders machen.

      Koroyosh wrote:

      Ich konnte beim Händler die Tunze Pumpen im Einsatz sehen... Geräusche waren für mich da total im Rahmen.
      Beim Händler ist die Geräuschkulisse nicht wahrnehmbar aber dennoch so hoch, das lärmige Technik nicht als solche wahrgenommen wird. Gerade die Stream 3 gehört nebst Panta Rhei ECM42 zu den leisesten Strömungspumpen überhaupt. Mein Favorit ist aber die Ecotech MP 40, bei nur langsamer Drehzahl. Die ist zwar lauter wie die beiden anderen, aber sie hat kein hochfrequentes Sirren. Ja, ich habe alle 3 getestet... ;)

      Koroyosh wrote:

      Gibt es eigentlich noch Bücher, Foren, Vereine, Youtuber die du mir empfehlen könntest?
      Informationen sind im Netz breit gestreut. Dieses Forum oder das Meerwasserforum.info (von Marubis) sind meine Favoriten. Bei Social Media's mache ich grundsätzlich nicht mit...

      Mein Becken kannst Du auch gerne besichtigen, aber ich sitze ebenfalls nicht gerade um die Ecke.

      Gruess
      Andi
    • A.L. wrote:

      Anfangsspringer sind natürlich häufiger. Aber Springer gibt es immer wieder. Einfaches nächtliches Erschrecken durch einen irgendwie abstürzenden Einsiedeler oder dergleichen kann schon reichen. Nach dem ich in meinem Reefer schon 2 Garnelen und einen Feilenfisch durch Sprünge verloren habe, ist das Becken dauernd mit Gitter abgedeckt. Übrigens, auch wenn es komisch tönt, gerade Grundeln springen überdurchschnittlich oft.
      Übrigens gehören Drücker grundsätzlich nicht in normal dimensionierte Tanks. Und wegen Ihres Charakters und "Neigungen" erst recht nicht.
      Da muss ich mir demfall auch überlegen noch etwas zu machen.

      Mein Schwager ist auch etwas naiv an die ganze Sache rangegangen und hat sich auch von unqualifiziertem Personal beraten lassen. So wurde ihm eine Teppichanemone verkauft wo der Händler gesagt hatte, dass diese die Fische im Aquarium nicht anrührt wenn man sie regelmässig füttert und er habe auch eine. Die Anemone wurde im Laden noch gefüttert und nach dem Transport eingesetzt... sofort hat sich die Anemone einen Fisch geschnappt F)
      Und daraus was danach passiert ist ziehe ich meine Schlüsse: Die Anemone hat sich dann einen Platz in einer Ecke gesucht und sich zusammengezogen (laut Händler beim einsetzen ein normales Verhalten). Mein Schwager hat sie dann kurz angestupft, worauf die Anemone zerplatzt ist und alle Fische im 500l Aquarium innerhalb weniger als einer Minute getötet hat (nichts war mehr zu retten). Mein Fazit daraus: Nichts in mein Aquarium lassen, dass beim Tod mein ganzes Aquarium verseucht. Will das Risiko für einen Totalausfall nicht noch erhöhen.

      Eine Frage dazu: Sind Anemonen die als Nicht Giftig klassifiziert sind im Todesfall eine Gefahr für die anderen Aquarienbewohner?


      A.L. wrote:

      Evtl. auch einzelne algenfressende Fische z.B. Schleimfische (Bitte auf den allseits beliebten Salarias Fasciatus verzichten, die sterben in der Regel recht früh, da sie Grünfutter-Nahrungsspezialisten sind. Kommen sie auf den Geschmack von ).
      Hast du da ein paar gute Tiere? Habe gerade mal kurz bei den Schleimfischen vorbeigesehen und die welche mir noch gefallen fressen grossteils keine Algen.
      Aufgefallen ist mir der Scartella Cristata, kann man den empfehlen? Und sollte ich mal keine Algen mehr im Aquarium haben, kann ich ihn auch mit den Drahtalgen aus dem Refugium füttern?


      A.L. wrote:

      Es gibt viele schöne und interessante Fische, die in kleineren Becken einfach stimmiger wirken. Und gerade bei den kleineren Arten gibt es unglaublich schöne Verhaltensweisen. Stichworte Hochzeitstanz von Mandarinfischen, Symbiose von Grundeln mit Knallkrebsen, Harem von Zwergkaisern, abendliches Balzen von Lippfischen.
      Sehe das genau so wie du :thumbup:

      Zum Thema Schnellstart: Das hört sich alles sehr gut an und wenn ich schon Erfahrung hätte würde ich es vermutlich so machen. Meine grosse Sorge ist, dass ich bei einer solchen Vorgehensweise plötzlich 4-5 Probleme gleichzeitig im Becken habe und plötzlich überfordert bin. Habe ja auch niemand in der Nähe der schnell vorbeikommen kann. Der Schwager benötigt auch eine Stunde mit dem Auto. Muss mich da nochmals über den geplanten Start beim Händler erkundigen, er meinte glaube ich ca. 4 Wochen ohne Besatz (bis Wasserwerte stimmen) und dann wollte ich ca. alle 2 Wochen 1-3 Korallen einsetzen. Und bei Bedarf einen Putztrupp reinstellen Dw)

      Zum Thema Putztruppe: Kann man gut auf Schnecken verzichten? Gefallen mir halt überhaupt nicht, sprich die Schnecken die mir gefallen gehören sicherlich nicht in ein Anfängeraquarium. Stichwort Chelidonura

      A.L. wrote:

      Mein Becken kannst Du auch gerne besichtigen, aber ich sitze ebenfalls nicht gerade um die Ecke.
      Würde mir dein Becken sehr gerne mal ansehen,du hast mich da sehr neugierig gemacht ;)

      Ich mache mich mal daran eine Liste von Fischen, Korallen etc. zu erstellen die ich gerne in meinem Aquarium hätte. Evtl könnt ihr mir dann bei der Auswahl helfen... auch wegen der Menge an Fischen die in etwa in so ein Aquarium reingehört.

      Ist momentan eine sehr intensive Phase und ich beschäftige mich fast jede freie Minute mit dem Aquarium (ein Wunder das ich noch nicht davon Träume :rolleyes: )

      Danke noch für eure grossartigen Hilfe :)
      Gruss
      Kerim

      The post was edited 1 time, last by Koroyosh ().

    • Sprungsschutz:
      Google mal nach DD Jump Guard. Habe ich aufs Reefer gepackt und finds super. Auch optisch erträglich.

      Teppichanemone:
      Die kann schon mal zulangen, betrifft aber vor allem schwache oder erschrockene Tiere. Zylinderrosen sind da weit gefährlicher.

      Dass aber ein Becken kippt wegen einer "?geplatzen?" Anemone, hmm... ???? ?( Ich habe auch eine Haddoni, die macht keine Probleme, wird aber auch von 2 Porzellankrabben bewohnt und bewacht. Hauptrisiko ist, dass eine Anemone wandert und die Korallen vernesselt. Zweites Risikon ist, dass die Anemone beim wandern in eine Strömungspumpe gerät. Anemonen wandern hautsächlich beim Einsetzen, bis sie einen passenden Platz gefunden haben. Sind sie eingewöhnt, bleiben sie meistens lange sesshaft, ausser die Bedingugen, z.B. Strömung, Licht, Wasserwerte ändern sich. Die Kupferanemone geht nach einer Teilung oft auf Wanderschaft. Meine hat sich vor 3 Wochen in 3 Anemonen geteilt. Seither wandern alle 3 umher, eine ist dabei nachts in die Strömungspumpe geraten und wurde geschreddert. Ausser trübem Wasser ist nichts passiert. Die Anemone ist aber tot. Vor der Teilung war sie 1 3/4 Jahre am selben Ort sesshaft.

      Fürs Becken besser ist aber auf Anemonen zu verzichten. Sollen aber Clownfische gehalten werden, finde ich die Anemone aber Pflicht!

      Schleimfisch:
      Scartella Cristata kenne ich nicht. Mein Favorit ist Salarias Ramosus. Davon habe ich 3 Stück und keiner macht Probleme. Der älteste ist 7 Jahre bei mir. Offenbar verträgt der Ramosus tierisches Eiweiss in der Nahrung viel besser als der Fasciatus, obwohl beide der selben Gattung angehören. Ramosus kann auch paarweise gehalten werden, Fasiciatus hingegen nicht. Achtung beim Geschlechtsunterschied, erst grössere Tiere sind eindeutig erkennbar.

      Schnecken:
      Sorry, aber wieso sollen ein paar Turbos stören. Im Meer sind sie auch immer mit von der Partie. Nachtschnecken sollen im Meer bleiben, sind im Aquarium nicht haltbar.

      Schnellstart:
      Da darf jeder machen wie er will. Was soll denn schon passieren? Solange Du die Wasserwerte im Auge behälst und in alle Richtungen nachdosieren kannst (Material vorhanden), bereitet das kaum Probleme. Langsame Starts waren bei mir immer schwieriger, was nicht heisst, dass Old School schlecht ist. Beim langsamen Start würde ich dann aber doch ein paar wenige Kilo Lebendgestein ins Becken geben. Irgendwie muss ja Leben in die Bude kommen.

      Gruss
      Andi
    • Hallo Kerim

      Zu den vielen guten Anmerkungen habe ich kaum etwas zu ergänzen. Einiges könnte man natürlich anders machen bzw. präzisieren.
      • Osmose: im Normalfall unbedingt einsetzen, hier nicht sparen
      • Beckenstart: Andis Empehlung würde ich voll zu stimmen. Ich hatte 2 Becken früher erst nach ca. 6 Wochen voll besetzt. Mit dem Besatz gingen die Probleme dann halt 6 Wochen später los. Vorher hatte ich 6 Wochen verschiedene Algenarten eingefahren. Die neuen Becken habe ich ähnlich Andis Beschreibung schnell bestückt und die Algenphasen übersprungen.
      • Lebendgestein: Hier gehen die Meinungen stark auseinander. Es gibt diverse Vor- und Nachteile. Ich würde nur Lebendgestein benutzen und am besten echten Sand (keine zermahlenen Steine). Falls Riffkeramik dann einsetzen wenn kein Silikat, Phosphat und kaum Litium mehr nachweisbar ist. Also mind. 4 Wochen vorher wässern.
      • Reefer: Ich habe 2 davon und bin sehr zufrieden. Das ältere läuft nun seit 2 Jahren- Langzeiterfahrung habe ich also nicht. Einen Springer hatte ich leider auch schon. Dabei ist es aber bislang geblieben. Ich finde die Becken vom Design und Verarbeitung toll. Wie lange das schwarze Silikon und der Rest hält werde ich wohl noch sehen. Das Membranventil nervt (ständiges nachstellen und auch reinigen ist manchmal notwendig) Eventuell direkt einen guten Kugelhahn kaufen.
      • Grundversorgungssystem: Hattest du dich da schon entschieden ? Sofern du beabsichtigst empfindlichere Korallen zu pflegen am besten sofort damit starten. Eine Dosieranlage wäre dann sicher zu empfehlen
      LG Marc
      :O)
    • A.L. wrote:

      Schnecken:
      Sorry, aber wieso sollen ein paar Turbos stören. Im Meer sind sie auch immer mit von der Partie. Nachtschnecken sollen im Meer bleiben, sind im Aquarium nicht haltbar.
      Es gibt halt doch die einte oder andere Tierart die mich anwiedert. Dazu gehören Spinnen und Schnecken. Daher würde ich, wenn möglich, gerne auf diese Tiere verzichten.


      A.L. wrote:

      Sprungsschutz:
      Google mal nach DD Jump Guard. Habe ich aufs Reefer gepackt und finds super. Auch optisch erträglich.
      Danke, denke ich werde um einen Sprungschutz kaum herumkommen^^



      Ich habe jetzt auch mal eine Liste gemacht mit dem Besatz der mich interessiert. Wenn ihr etwas findet was nicht geht bitte bescheid geben, dann kommt es gleich von der Liste. Geplant ist die Fische möglichst Paarweise zu halten, allerdings hätte ich auch gerne eine kleine Fischschule... welcher der genannten Arten würde sich besonders anbieten?
      Natürlich ist das viel zu viel, aber man muss dann auch sehen was im Handel ist. Zudem giebt es bestimmt einige Fische auf der Liste, die mir zu teuer sind. (ich will max. 500.-- für ein Lebewesen ausgeben)
      Auch habe ich mir überlegt, wie ich das Becken ungefähr mit den Korallen halten will. Ich denke das Ziel ist es ein eher LPS dominantes Becken zu haben mit ein paar SPS und Weichkorallen. Vom Betrachten her wird man Frontal und von der linken Seite sehr gut ins Aquarium sehen. Die Tridacna (welche ich hoffentlich halten kann) soll auf der Linken Seite sein (1-2 Stück, eher 1 aus Platzgründen). Wie man merkt, haben es mir vor allem Lippfische angetan, ich vermute die benötigen aber viel Raum zum schwimmen? (wegen dem Riffaufbau)

      Aus Platzgründen ist die Liste im Spoiler
      Display Spoiler


      Fische

      Anemonenfische
      Amphiprion percula
      Amphiprion perideraion
      Doktorfische
      Zebrasoma flavescens
      Acanthurus polyzona
      Ctenochaetus flavicauda
      Ctenochaetus strigosus
      Ctenochaetus truncatus
      Feenbarsch
      Gramma loreto
      Gramma melacara
      Gramma dejongi
      Grundeln (Symbiose)
      Amblyeleotris periophthalma
      Amblyeleotris randalli
      Amblyeleotris wheeleri
      Cryptocentrus cinctus
      Stonogobiops nematodes
      Stonogobiops yasha
      Gobiodon citrinus (Korallengrundel)
      Gobiodon histrio (Korallengrundel)
      Gobidon okinawae
      Kardinalbarsch
      Pterapogon kauderni
      Leierfische
      Synchiropus picturatus
      Synchiropus splendidus
      Synchiropus stellatus
      Lippfische
      Cirrhilabrus aurantidorsalis
      Cirrhilabrus bathyphilus
      Cirrhilabrus beauperryi
      Cirrhilabrus brunneus
      Cirrhilabrus cf. Exquisitus
      Cirrhilabrus cf. Temminckii
      Cirrhilabrus condei
      Cirrhilabrus exquisitus
      Cirrhilabrus filamentosus
      Cirrhilabrus joanallenae
      Cirrhilabrus jordani
      Cirrhilabrus katherinae
      Cirrhilabrus katoi
      Cirrhilabrus laboutei
      Cirrhilabrus lanceolatus
      Cirrhilabrus lineatus
      Cirrhilabrus lubbocki
      Cirrhilabrus lunatus
      Cirrhilabrus marjorie
      Cirrhilabrus melanomarginatus
      Cirrhilabrus nahackyi
      Halichoeres argus
      Halichoeres biocellatus
      Halichoeres chrysus
      Halichoeres nebulosus
      Halichoeres rubricephalus
      Halichoeres timorensis (auch grössere Einsiedlerkrebse auf dem Speiseplan?)
      Macropharyngodon cyanoguttatus
      Macropharyngodon kuiteri
      Macropharyngodon marisrubri
      Macropharyngodon meleagris
      Macropharyngodon ornatus
      Macropharyngodon vivienae
      Paracheilinus (ganze Familie, wenn sie haltbar sind)
      Pseudocheilinus hexataenia (zu agressiv?)
      Pseudocheilinus ocellatus
      Mirakelbarsch
      Assessor flavissimus
      Assessor macneillii
      Calloplesiops altivelis
      Calloplesiops argus
      Schleimfisch (empfehlungen für andere Schleimfische?)
      Salarias ramosus
      Scartella cristata
      Barsch/Zwergbarsch
      Chromis limbaughi
      Chromis lineata
      Chrysiptera caeruleolineata
      Chrysiptera bleekeri
      Chrysiptera hemicyanea
      Chrysiptera oxycephala
      Chrysiptera parasema
      Chrysiptera tricincta
      Cypho purpurascens
      Manonichthys alleni
      Pseudochromis aldabraensis
      Pseudochromis dutoiti
      Pseudochromis fridmani

      Zwergkaiser
      Centropyge acanthops
      Centropyge argi
      Centropyge loricula




      Muschel, Seestern, Seeigel, Krebse, Garnelen

      Falls ein anderer Seestern bekannt ist, den man über längere Zeit im Aquarium pflegen kann bitte bescheid geben.

      Tridacna derasa
      Tridacna sp. squamosa x crocea
      Tridacna squamosa
      Linckia laevigata
      Linckia multifora
      Mespilia globulus
      Alpheus (Knallkrebse für Symbiosegrundel)
      Anchistus miersi (Partner Garnele für Tridacna)
      Lysmata amboinensis
      Lysmata debelius
      Stenopus hispidus
      Neopetrolisthes maculatus
      Calcinus elegans
      Calcinus laevimanus
      Pylopaguropsis speciosa
      Clibanarius snelliusi


      Anemonen

      Anthopleura elegantissima
      Heteractis crispa (Partneranemone)
      Entacmaea quadricolor (Partneranemone)
      Zoanthus


      Weichkorallen/Hornkoralle
      Pachyclavularia (nicht mehr im Meerwasserlexikon)
      Briareum
      Clavularia
      Lobophytum

      Sinularia
      Xenia


      Steinkoralle LPS
      Blastomussa
      Catalaphyllia jardinei
      Cynarina
      Euphyllia
      Favia / Favites
      Heliofungia
      Lobophyllia
      Nemenzophyllia
      Pectinia
      Plerogyra
      Symphyllia
      Tubastraea
      Trachyphyllia
      Turbinaria


      Steinkoralle SPS
      Acropora
      Montipora
      Porites
      Stylophora


      Gruss
      Kerim
    • Hm ich denke jetzt einfach mal laut: Du willst 10x so viel ausgeben für das Becken, die Technik und das Licht wie für den Inhalt... aus Erfahrung sieht das schnell anders aus ;)

      Deine Liste im Spoiler ist noch viel zu gross. Kauf nicht, was beim Händler verfügbar ist, sondern überlege dir genau, was du willst und suche dir das auch zusammen!
      Fische wirst du grösstenteils über den Händler beziehen müssen. Bei LPS kommt es auf die Art an und SPS sowie Weichkorallen bekommst du als schon ans Aquarium adaptierte Ableger von Forenmitgliedern und erst noch verhältnismässig günstig.
      Im Moment ginge es ziemlich schief mit all diesen Tieren in einem Becken (auch wenn es 10x so gross wäre) :W)
      Verkleinere deine Liste auf den Wunschbestand und lass dir dann Feedback zur Vergesellschaftung geben.
      PS: Tridacnas und Lippfische vertragen sich nicht immer... ;(
      Gruss Ben
      Mitglied im VMN

      Seepferdchenbecken, ein Riffbecken und kleine Aufzuchtbecken
      Biete diverse Korallen und Ableger
    • Ben Kimmich wrote:

      Hm ich denke jetzt einfach mal laut: Du willst 10x so viel ausgeben für das Becken, die Technik und das Licht wie für den Inhalt... aus Erfahrung sieht das schnell anders aus ;)

      Deine Liste im Spoiler ist noch viel zu gross. Kauf nicht, was beim Händler verfügbar ist, sondern überlege dir genau, was du willst und suche dir das auch zusammen!
      Fische wirst du grösstenteils über den Händler beziehen müssen. Bei LPS kommt es auf die Art an und SPS sowie Weichkorallen bekommst du als schon ans Aquarium adaptierte Ableger von Forenmitgliedern und erst noch verhältnismässig günstig.
      Im Moment ginge es ziemlich schief mit all diesen Tieren in einem Becken (auch wenn es 10x so gross wäre) :W)
      Verkleinere deine Liste auf den Wunschbestand und lass dir dann Feedback zur Vergesellschaftung geben.
      PS: Tridacnas und Lippfische vertragen sich nicht immer... ;(
      Preislich ist der Verlust eines Fisches der über 500.-- gekostet hat schon happig für mich auch mehr als 10% meines Monatslohns ;)

      Also ich habe die Liste verkleinert, wobei ich vermutlich immer noch zu viel habe. (wobei sich vermutlich nicht alles verträgt, da kommt man dann wieder runter) Weiss auch nicht ob das farblich so passt, würde es gerne abwechslungsreich haben. Habe etwas Angst, dass das ganze zu kitschig wird... ist für mich sehr schwer einzuschätzen wie die Fische zusammen wirken.

      Was haltet ihr generell von der Liste? (wie viel Fische sind zu viel drin, passt das zusammen etc. die ungeschonte Wahrheit :) )


      Anemonenfische
      2 Amphiprion percula + Entacmaea quadricolor

      Doktorfische
      1 Zebrasoma flavescens
      1 Acanthurus polyzona

      Feenbarsch
      2x Gramma loreto

      Grundeln
      1 Amblyeleotris randalli mit Alpheus bellulus falls möglich
      2 Amblygobius phalaena (gibt es da evtl ein anderer Fisch, der mir den Sand reinigt ohne dass meine Korallen am Boden oder die Tridacna gefärdet werden? XD)

      Leierfische
      2 Synchiropus splendius

      Lippfische
      3 Cirrhilabrus lubbocki
      3 Halichoeres biocellatus oder 3 Macropharyngodon ornatus
      3 Halichoeres iridis
      3 Macropharyngodon marisrubri (der bipartitius wird sich vermutlich in meinem Becken nicht wohl fühlen?)
      5 Paracheilinus mccoskeri

      Schleimfisch
      2 Scartella cristata

      Barsche
      2 Chromis lineata
      2 Cypho purpurascens
      2 Manonichthys alleni

      Zwergkaiser
      2 Centropyge loricula

      Muschel
      1 Tridacna squamosa evtl mit Anchistus miersi (Partnergarnele)

      Seestern (vermutlich 2 von den 3)
      1 Archaster angulatus
      1 Linckia laevigata
      1 Fromia elegans

      Garnelen + Einsiedler (keine Ahnung wie viel man von den lieben ins Becken tun sollte)
      Lysmata debelius
      Stenopus hispidus
      Calcinus elegans
      Calcinus laevimanus
      Pylopaguropsis speciosa
      Clibanarius snelliusi

      Anemonen
      1 Anthopleura elegantissima
      evtl 1 etwas abgelegener Stein mit Zoanthus
      Gruss
      Kerim
    • Koroyosh wrote:

      Preislich ist der Verlust eines Fisches der über 500.-- gekostet hat schon happig für mich auch mehr als 10% meines Monatslohns
      OK, hab voll überlesen, dass du ein Lebewesen geschrieben hast. Ich persönlich finde schon 200 für ein Lebewesen oberste Grenze.

      Hier ein paar Gedanken zur reduzierten Liste:

      2 Doktorfische in einem 600L Becken finde ich grenzwertig. Wenn es da nicht einen sehr strukturierten Aufbau hat, gibt das fast sicher Stress, was zu Krankheiten führen kann usw.

      Anstelle der beiden Amblygobius phalaena empfehle ich Valenciennea puellaris oder sexguttata, da sie weniger aufsteigen um den Sand wieder heraus zu lassen.

      Wenn du 2 Mandarinfische willst, musst du unbedingt ein Pärchen nehmen (Männchen und Weibchen), denn 2 Männchen klappt nie! Alternativ würde ich auch noch Synchiropus picturatus prüfen, da diese häufig besser ans Futter gehen.

      17 Lippfische auf 600L ist leider jenseits von gut und böse... Ich frage mich, weshalb du so viele jeder Art pflegen möchtest? So als Indikator: total 2 Lipfische, wenn das Becken gut strukturiert ist, evtl. 3 oder 4.

      Bei den Barschen musst du schauen, was du effektiv bekommen kannst. Generell gilt hier auch das Prinzip vom gut strukturierten Becken, falls es mehr als ein Paar sein soll.
      Schau dir mal noch die Fahnenbarsche an. Das sind schöne Schwarmfische.

      Stenopus hispidus ein Paar (Männchen und Weibchen) und mind. 2 Lysmata debelius

      Einsiedler kannst du viele ins Becken geben. (Locker 20 Stück) Versuche möglichst viele verschiedene Arten zu bekommen und ein paar leere Häuschen zum Wechseln.
      Gruss Ben
      Mitglied im VMN

      Seepferdchenbecken, ein Riffbecken und kleine Aufzuchtbecken
      Biete diverse Korallen und Ableger
    • Ben Kimmich wrote:

      Koroyosh wrote:

      Preislich ist der Verlust eines Fisches der über 500.-- gekostet hat schon happig für mich auch mehr als 10% meines Monatslohns
      OK, hab voll überlesen, dass du ein Lebewesen geschrieben hast. Ich persönlich finde schon 200 für ein Lebewesen oberste Grenze.
      Hier ein paar Gedanken zur reduzierten Liste:

      2 Doktorfische in einem 600L Becken finde ich grenzwertig. Wenn es da nicht einen sehr strukturierten Aufbau hat, gibt das fast sicher Stress, was zu Krankheiten führen kann usw.

      Anstelle der beiden Amblygobius phalaena empfehle ich Valenciennea puellaris oder sexguttata, da sie weniger aufsteigen um den Sand wieder heraus zu lassen.

      Wenn du 2 Mandarinfische willst, musst du unbedingt ein Pärchen nehmen (Männchen und Weibchen), denn 2 Männchen klappt nie! Alternativ würde ich auch noch Synchiropus picturatus prüfen, da diese häufig besser ans Futter gehen.

      17 Lippfische auf 600L ist leider jenseits von gut und böse... Ich frage mich, weshalb du so viele jeder Art pflegen möchtest? So als Indikator: total 2 Lipfische, wenn das Becken gut strukturiert ist, evtl. 3 oder 4.

      Bei den Barschen musst du schauen, was du effektiv bekommen kannst. Generell gilt hier auch das Prinzip vom gut strukturierten Becken, falls es mehr als ein Paar sein soll.
      Schau dir mal noch die Fahnenbarsche an. Das sind schöne Schwarmfische.

      Stenopus hispidus ein Paar (Männchen und Weibchen) und mind. 2 Lysmata debelius

      Einsiedler kannst du viele ins Becken geben. (Locker 20 Stück) Versuche möglichst viele verschiedene Arten zu bekommen und ein paar leere Häuschen zum Wechseln.
      Anpassungen habe ich wie von dir empfohlen vorgenommen.

      Wie viele Fische würdest du eigentlich generell in einem 600l Becken pflegen? Da fehlt mir komplett die Erfahrung und ich weiss, dass da die Meinungen auch sehr auseinander gehen^^

      Lippfische habe ich auf 2 Arten gekürzt, aber du meintest vermutlich insgesamt 2 Lippfische? Dann würde ich dem Macropharyngodon marisrubri nehmen, könnte man da 3 Stück als Harem halten oder auch kritisch?

      Wenn du sagst Barsche sind heikel um sie zusammen zu halten, meinst du jede Art von Barsch? Wäre es da nicht noch problematischer wenn ich dazu einen kleinen Schwarm Fahnenbarsche hätte? (meintest du dann die ganz kleinen Fahnenbarsche Plectranthias oder die etwas grösseren Luzonichthys?)

      Noch kurz zu den Einsiedler: Ich habe nichts auf der Liste, was sich an kleineren Einsiedler vergreifen würde? Häuser zum wechseln ist mir bekannt :)



      Display Spoiler

      Anemonenfische
      2 Amphiprion percula + Entacmaea quadricolor

      Feenbarsch
      2x Gramma loreto oder Gramma melacara

      Grundeln
      1 Amblyeleotris randalli mit Alpheus bellulus falls möglich
      2 Valenciennea puellaris

      Leierfische
      2 Synchiropus picturatus


      Lippfische
      (3 Halichoeres biocellatus )
      3 Macropharyngodon marisrubri


      Schleimfisch
      2 Scartella cristata


      Barsche
      2 Chromis lineata oder Cypho purpurascens oder Manonichthys alleni

      Zwergkaiser
      2 Centropyge loricula


      Muschel
      1 Tridacna squamosa evtl mit Anchistus miersi (Partnergarnele)


      Seestern (vermutlich 2 von den 3)
      1 Archaster angulatus
      1 Linckia laevigata
      1 Fromia elegans


      Garnelen + Einsiedler (keine Ahnung wie viel man von den lieben ins Becken tun sollte)
      Lysmata debelius
      Stenopus hispidus
      Calcinus elegans
      Calcinus laevimanus
      Pylopaguropsis speciosa
      Clibanarius snelliusi


      Anemonen
      1 Anthopleura elegantissima
      evtl 1 etwas abgelegener Stein mit Zoanthus
      Gruss
      Kerim
    • Deine Liste wird realistischer :thumbup:

      Eine totale Anzahl an Fischen anzugeben wäre unseriös. Es kommt sehr darauf an, wie du das Becken strukturierst und wie viel du fütterst. Das in Kombination mit welche Arten du vergesellschaftest.
      Auch dann bleibt immer noch eine Spannbreite, da sich nicht jeder Fisch immer gleich verhält... Es geht so weit, dass sogar die Reihenfolge in welcher du die Fisch ins Becken gibst, eine Rolle spielen kann.

      Fahnenbarsche sind Schwarmfische. Deshalb kannst du angepasst an die Beckengrösse die Anzahl wählen. Maximal ein Männchen und mind. 3 Weibchen. Die meisten Fahnenbarscharten sind leider wählerisch hinsichtlich des Futters und der Fütterungsfrequenz. Am einfachsten haltbar sind Pseudanthias squamipinnis. Die Fressen fast alles und eine Fütterung pro Tag reicht aus...

      Kleine Lippfische sollten die Garnelen und Einsiedler in Ruhe lassen. @all Vielleicht hat ja jemand anderes Erfahrungen mit ausgewachsenen Macropharyngodon marisrubri?
      Gruss Ben
      Mitglied im VMN

      Seepferdchenbecken, ein Riffbecken und kleine Aufzuchtbecken
      Biete diverse Korallen und Ableger
    • Ben Kimmich wrote:

      Deine Liste wird realistischer :thumbup:

      Eine totale Anzahl an Fischen anzugeben wäre unseriös. Es kommt sehr darauf an, wie du das Becken strukturierst und wie viel du fütterst. Das in Kombination mit welche Arten du vergesellschaftest.
      Auch dann bleibt immer noch eine Spannbreite, da sich nicht jeder Fisch immer gleich verhält... Es geht so weit, dass sogar die Reihenfolge in welcher du die Fisch ins Becken gibst, eine Rolle spielen kann.

      Fahnenbarsche sind Schwarmfische. Deshalb kannst du angepasst an die Beckengrösse die Anzahl wählen. Maximal ein Männchen und mind. 3 Weibchen. Die meisten Fahnenbarscharten sind leider wählerisch hinsichtlich des Futters und der Fütterungsfrequenz. Am einfachsten haltbar sind Pseudanthias squamipinnis. Die Fressen fast alles und eine Fütterung pro Tag reicht aus...

      Kleine Lippfische sollten die Garnelen und Einsiedler in Ruhe lassen. @all Vielleicht hat ja jemand anderes Erfahrungen mit ausgewachsenen Macropharyngodon marisrubri?
      Danke, ich bin halt total unwissend (was man merkt) und darum bemüht etwas vernünftiges zusammen zu stellen, bin da sehr froh um deine Hilfe :)

      Wegen der Fütterungsfrequenz: Ich kann 1x täglich während der Beleuchtungsphase füttern. 2x ist leider wegen meiner unregelmässiger Schichtarbeit oft nicht möglich und eine Fütterung während der Nachtphase ist vermutlich nicht wirklich toll. Mit einem Futterautomaten kann ich natürlich öfters füttern wenn notwendig, allerdings nur trockenfutter.

      Der Pseudanthias squamipinnis ist auch ein sehr hübscher Fahnenbarsch :) Vermutlich habe ich dann aber etwas zu viele rötliche Fische im Aquarium?

      Kurze Info zum Lippfisch Macropharyngodon marisrubri: "Geht bisweilen an Röhrenwürmer, Garnelen und Borstenwürmer, also typisch für Lippfische" Bei der grösseren Variante dem Diamant Lippfisch hatte einer sogar das Problem, dass er neben Einsiedlern auch Grundeln gefressen hat. Allerdings wurde sein Exemplar auch viel grösser als angegeben (17 cm)
      Gruss
      Kerim